Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Steuerung der Produktverteilung und der Mechanismen der thermischen Aktivierung von Methan durch Ligandeneffekte und elektrische Felder

Abstract

Die Bindung von Acetonitril an zweiatomiges [ZnO].+ führt bei der thermischen Aktivierung von Methan in der Gasphase zu einem unerwarteten Wechsel der Reaktionsmechanismen und einer Umverteilung der Produkte. Theoretischen Studien zufolge spielt die starke Metall‐Kohlenstoff‐Bindung bei der ligandenfreien [ZnO].+‐Spezies eine bedeutende Rolle für die Rückbindung des CH3.‐Radikals an das Metallzentrum; hierdurch wird die kompetitive Bildung von CH3., OH. und CH3OH ermöglicht. Diese Wechselwirkung wird durch einen CH3CN‐Liganden drastisch reduziert, was mechanistisch zu einem Wechsel von der bei [ZnO].+/CH4 dominierenden protonengekoppelten Elektronenübertragung zum klassischen Wasserstoffatomtransfer, gefolgt von der ausschließlichen Abspaltung von CH3., führt. Dieser Ligandeneffekt kann durch das gerichtete externe elektrische Feld einer negativen Punktladung gut modelliert werden.

Ein einfacher Ligand schaltet zwei von drei Reaktionskanälen des Paares [ZnO].+/CH4 aus, sodass beim System [(CH3CN)ZnO].+/CH4 nur noch die Wasserstoffatomabstraktion abläuft. Dieser bemerkenswerte Ligandeneffekt kann gut durch ein gerichtetes externes elektrisches Feld modelliert werden. PCSET: protonengekoppelter Einelektronentransfer; OEEF: gerichtetes externes elektrisches Feld; HAT: Wasserstoffatomtransfer.

Autoren:   Lei Yue, Jilai Li, Shaodong Zhou, Xiaoyan Sun, Maria Schlangen, Sason Shaik, Helmut Schwarz
Journal:   Angewandte Chemie
Jahrgang:   2017
Seiten:   n/a
DOI:   10.1002/ange.201703485
Erscheinungsdatum:   24.05.2017
Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Eingewickelte Silber-Häufchen

    Unter Nanoclustern versteht man „Häufchen“ aus einigen wenigen Atomen, die oft interessante optische Eigenschaften zeigen und attraktive Sonden für bildgebende Verfahren werden könnten, etwa in der Biomedizin und Diagnostik. In der Zeitschrift Angewandte Chemie stellen Forscher einen Nanocl ... mehr

    Bunte Mikroreaktoren nutzen Sonnenlicht

    Die Sonne ist die nachhaltigste Energiequelle auf unserem Planeten und lässt sich nutzen, um photochemische Reaktionen in Gang zu bringen. In der Zeitschrift Angewandte Chemie stellen Wissenschaftler einen breit anwendbaren, kostengünstigen Photo-Mikroreaktor vor. Er basiert auf „lumineszie ... mehr

    Dotierte Photovoltaik

    Organische Solarzellen bestehen aus kostengünstigen Materialien und sind leicht herzustellen. In Wirkungsgrad und Stabilität liegen sie aber immer noch weit hinter den Solarzellen aus Silizium zurück. Ein deutsche-chinesisches Wissenschaftlerteam hat eine Möglichkeit gefunden, organische So ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.