Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Australien und Deutschland: große Entfernung, enge Beziehung

„… Sowohl Australien als auch Deutschland blicken auf eine lange Geschichte in der chemischen Forschung, doch Kooperationen zwischen den beiden Chemikergemeinschaften könnten noch erheblich intensiver werden. Dazu können gemeinsame Förderprogramme, die helfen, die Lücke zwischen Grundlagenforschung und industrieller Anwendung zu schließen, und themenspezifische Tagungen erheblich beitragen …” Lesen Sie mehr im Editorial von Christopher Barner‐Kollowik.

Autoren:   Christopher Barner‐Kowollik
Journal:   Angewandte Chemie
Jahrgang:   2017
Seiten:   n/a
DOI:   10.1002/ange.201704093
Erscheinungsdatum:   12.06.2017
Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Deutschland
  • Australien
  • Tagungen
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Spektroskopisch erfassbare Quantenbits

    Moleküle werden für Quantencomputer interessant, wenn sie einzeln ansteuerbare, miteinander wechselwirkende Quantenbit-Zentren aufweisen. Das ist der Fall in einem Molekülmodell mit drei unterschiedlichen Qubit-Zentren, das ein Forschungsteam jetzt in der Zeitschrift Angewandte Chemie vorst ... mehr

    Brennstoff aus Treibhausgas

    Ein Schritt in Richtung CO2-Neutralität und damit zur Abmilderung des Treibhauseffekts sowie der Energiekrise könnte die Umwandlung von CO2 in Kohlenwasserstoff-basierte Brennstoffe wie Methan sein – angetrieben durch Sonnenlicht. In der Zeitschrift Angewandte Chemie stellt ein chinesisches ... mehr

    Ökonomische PEF-Herstellung

    Für Getränkebehälter lässt sich der Kunststoff PET sehr gut durch Polyethylenfuranoat (PEF) aus regenerativen Quellen ersetzen. Die Herstellung des Rohstoffs für PEF aus Biomasse ist jedoch bislang wenig effizient. Ein neuer Photokatalysator auf Titanbasis könnte die Rohstoffproduktion effi ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.