Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Ein Holmium(III)‐Einzelmolekülmagnet mit pentagonal‐bipyramidaler Koodinationsgeometrie

Die Umgebung macht's: Die bemerkenswerten Eigenschaften eines kürzlich beschriebenen Holmium(III)‐Einzelionmagneten lassen sich auf Hyperfeinwechselwirkungen mit dem halbzahligen Kernspin in Kombination mit einer pentagonal‐bipyramidalen Koordinationsumgebung zurückführen. Diese Ergebnisse tragen zum Verständnis der komplexen magnetischen Eigenschaften von Nanomaterialien bei.

Autoren:   Takashi Kajiwara
Journal:   Angewandte Chemie
Jahrgang:   2017
Seiten:   n/a
DOI:   10.1002/ange.201703022
Erscheinungsdatum:   13.07.2017
Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Kunststoff aus Vanillin

    Vom kostengünstigen Massenprodukt bis zum maßgeschneiderten Hightech-Material: Kunststoffe sind aus unserer heutigen Welt nicht mehr wegzudenken. Kehrseite der Medaille sind vor allem der Verbrauch fossiler Ressourcen und die wachsenden Abfallmengen. Ein neuer Ansatz könnten hochwertige Kun ... mehr

    Mehr Daten in der Chemie

    Unzählige chemische Experimente sind in Datenbanken zugänglich. Dennoch sind diese Daten nicht gut genug, um mithilfe von künstlicher Intelligenz (KI) und maschinellem Lernen bei neuen Synthesen Produktausbeuten vorherzusagen, hat ein Forschungsteam herausgefunden. Wie das Team in der Zeits ... mehr

    Mit Licht auf Titandioxid schreiben

    Forschende haben eine Beschichtung hergestellt, die mit UV-Licht beschreibbar ist und deren Schrift sich unter Luftsauerstoff wieder auslöscht. In vielen Fällen ließe sich damit Papierabfall vermeiden. Das Material besteht aus drei ungiftigen Grundkomponenten und wird durch einen einfachen ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.