Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Ein Holmium(III)‐Einzelmolekülmagnet mit pentagonal‐bipyramidaler Koodinationsgeometrie

Die Umgebung macht's: Die bemerkenswerten Eigenschaften eines kürzlich beschriebenen Holmium(III)‐Einzelionmagneten lassen sich auf Hyperfeinwechselwirkungen mit dem halbzahligen Kernspin in Kombination mit einer pentagonal‐bipyramidalen Koordinationsumgebung zurückführen. Diese Ergebnisse tragen zum Verständnis der komplexen magnetischen Eigenschaften von Nanomaterialien bei.

Autoren:   Takashi Kajiwara
Journal:   Angewandte Chemie
Jahrgang:   2017
Seiten:   n/a
DOI:   10.1002/ange.201703022
Erscheinungsdatum:   13.07.2017
Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Palladiumkatalysatoren schaffen das

    Schlüsselchemikalien werden in vielen Industriezweigen durch Palladiumkatalyse hergestellt. Die beiden wichtigen Reagenzientypen der Arylhalogenide und Alkyllithiumverbindungen ließen sich auf diese Weise jedoch noch nicht direkt miteinander verknüpfen. Jetzt hat ein Team von Wissenschaftle ... mehr

    Auf dem Weg zum Stromtransport der Zukunft

    Supraleitende Kabel könnten Strom verlustfrei transportieren. So müsste weniger Strom erzeugt, Kosten und Treibhausgase könnten eingespart werden. Eine aufwendige Kühlung steht dem entgegen, denn bisherige Supraleiter verlieren ihren elektrischen Widerstand erst bei extrem niedrigen Tempera ... mehr

    Kaskaden mit Kohlenstoffdioxid

    Kohlenstoffdioxid (CO2) ist nicht nur ein unerwünschtes Treibhausgas, sondern auch eine interessante Rohstoffquelle, deren Recycling wertvoll und nachhaltig sein könnte. Ein spanisches Forschungsteam stellt in der Zeitschrift Angewandte Chemie einen neuartigen katalytischen Ansatz zur Umwan ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.