Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Biopolymer Aerogels: Chemistry, Properties and Applications

Biopolymer aerogels were among the first produced aerogels (1932), but have then faded into the background. The last decade has witnessed a tremendous revival in biopolymer and biopolymer‐composite aerogel research, motivated by sustainability arguments, unique and tunable properties, and ease of functionalization. Biopolymer aerogels have great potential for classical aerogel applications such as thermal insulation, as well as emerging applications in filtration, oil‐water separation, CO2 capture, catalysis, and medicine. The biopolymer aerogel field today is driven forward by empirical materials discovery at the laboratory scale, but requires a firmer theoretical basis and pilot activities to close the gap to market. This review includes a database with over 3800 biopolymer aerogel properties, evaluates the state of the biopolymer aerogel field, and critically discusses the scientific, technological and commercial barriers these exciting materials will meet on their road to commercialization.

Autoren:   Shanyu Zhao, Wim J. Malfait, Natalia Guerrero Alburquerque, Matthias M. Koebel, Gustav Nyström
Journal:   Angewandte Chemie
Jahrgang:   2018
Seiten:   n/a
DOI:   10.1002/ange.201709014
Erscheinungsdatum:   05.01.2018
Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Infrarot in die Zange genommen

    Für vielfältige Anwendungen, von der faseroptischen Telekommunikation bis zu bildgebenden Verfahren für die Biomedizin werden im nahen Infrarot-Bereich (NIR) leuchtende Substanzen benötigt. Ein Schweizer Forschungsteam hat jetzt erstmals einen Chrom-Komplex entwickelt, der Licht im begehrte ... mehr

    Wie „bio“ ist ihr Acrylharz?

    Trotz vieler Anstrengungen zur Nachhaltigkeit sind die meisten Kunststoffe bislang noch Produkte der Erdölindustrie. Forschende haben nun eine ressourcensparende Methode für die Herstellung von biobasierten Acrylharzen entwickelt. Ihre Veröffentlichung in der Zeitschrift Angewandte Chemie z ... mehr

    Endlich getrennt und frisch gebunden

    Die Kohlenstoff-Wasserstoff-Bindungen von Alkanen sind nur sehr schwer zu „knacken“, um Wasserstoffatome durch andere Atomgruppen zu ersetzen – allen voran diejenigen an den Molekülenden, wo drei Wasserstoffatome an einem Kohlenstoff hängen. Methan (CH4) und Ethan (CH3CH3) haben nur solche ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.