Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

An expanded porphycene with high NIR absorptivity that stabilizes two different kinds of metal complexes

A new 26 π‐electron expanded porphycene (5) has been prepared via McMurry coupling of 1,4‐bis(3,4‐diethyl‐2‐pyrryl)benzene dialdehyde. Expansion of the porphycene framework provides a ligand capable of stabilizing a bis‐rhodium (8) and a ruthenium complex (9). These new porphycene derivatives absorb strongly in the NIR spectral region with appreciable absorptivity up to 1300 nm. On the basis of their ground and excited state spectroscopic features and structural parameters both the free‐base system (5) and the bis‐rhodium complex (8) are considered to Hückel‐type aromatic systems. This conclusion is supported by DFT calculations.

Autoren:   Gonzalo Anguera Pujadas, Won-Young Cha, Matthew Darren Moore, James Thomas Brewster II, Michael Ying Zhao, Vincent M Lynch, Dongho Kim, Jonathan L. Sessler
Journal:   Angewandte Chemie
Jahrgang:   2018
Seiten:   n/a
DOI:   10.1002/ange.201711197
Erscheinungsdatum:   05.01.2018
Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Post-Lithium-Technologie

    Preiswerte und umweltfreundliche Metalle wie Natrium und mehrwertige Leichtmetalle sollen einmal Lithium in der Batterietechnologie ersetzen. Eine große Herausforderung ist jedoch die Entwicklung langlebiger und stabiler Elektroden mit hoher Energiedichte und gleichzeitig schneller Lade- un ... mehr

    Elektro-Tücher

    Abendkleider mit eingewebten LEDs sehen extravagant aus, aber sind vom Strom abhängig. Für solche tragbaren Stromquellen haben chinesische Wissenschaft ein zu Stoff verpressbares Elektrodenmaterial entwickelt, das leicht, stabil und leistungsfähig ist. Mikrofluidik, also winzige Flüssigkeit ... mehr

    Tetravinylallen, eine kleine, aber nützliche chemische Substanz, wurde erstmals hergestellt

    Viele Naturstoffe haben einen komplizierten molekularen Aufbau und lassen sich nur schwer im Labor herstellen. Hilfe könnte von einem kleinen Kohlenwasserstoff namens Tetravinylallen kommen, das australische Wissenschaftler zum ersten Mal synthetisiert haben. Chemiker könnten mit dieser Sub ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.