Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Lithium Azide as an Electrolyte Additive for All‐Solid‐State Lithium–Sulfur Batteries

Abstract

Of the various beyond‐lithium‐ion battery technologies, lithium–sulfur (Li–S) batteries have an appealing theoretical energy density and are being intensely investigated as next‐generation rechargeable lithium‐metal batteries. However, the stability of the lithium‐metal (Li°) anode is among the most urgent challenges that need to be addressed to ensure the long‐term stability of Li–S batteries. Herein, we report lithium azide (LiN3) as a novel electrolyte additive for all‐solid‐state Li–S batteries (ASSLSBs). It results in the formation of a thin, compact and highly conductive passivation layer on the Li° anode, thereby avoiding dendrite formation, and polysulfide shuttling. It greatly enhances the cycling performance, Coulombic and energy efficiencies of ASSLSBs, outperforming the state‐of‐the‐art additive lithium nitrate (LiNO3).

Lithiumazid begünstigt die Bildung einer dendritfreien und hoch ionenleitfähigen Grenzflächenschicht auf Li‐Elektroden. Die Folge sind verbesserte Lade‐Entlade‐Charakteristika und eine höhere Schwefelnutzung von Lithium‐Schwefel‐Zellen.

Autoren:   Gebrekidan Gebreslase Eshetu, Xabier Judez, Chunmei Li, Alex Bondarchuk, Lide Mercedes Rodriguez-Martinez, Heng Zhang, Michel Armand; Gebrekidan Gebresilassie Eshetu, Xabier Judez, Chunmei Li, Oleksandr Bondarchuk, Lide M. Rodriguez‐Martinez, Heng Zhang, Michel Armand
Journal:   Angewandte Chemie
Band:   129
Ausgabe:   48
Jahrgang:   2017
Seiten:   15570
DOI:   10.1002/ange.201709305
Erscheinungsdatum:   25.10.2017
Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Bildung
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Elektrochemische Energie aus Meerwasser

    Unterwasserfahrzeuge, Tauchroboter oder Detektoren benötigen eine eigene Energieversorgung, wenn sie über längere Zeit unabhängig von Begleitschiffen unter Wasser betrieben werden sollen. Praktikabler als Akkus ist eine direkte elektrochemische Energiegewinnung aus Meerwasser. Ein neuer kos ... mehr

    Partitionierung von porösen Materialien

    Gase und Verunreinigungen können aus der Luft oder Flüssigkeiten mittels poröser, kristalliner Materialien gefiltert werden. Besonders metallorganische Gerüstverbindungen (englisch „Metal–organic framework“, kurz MOF) sind hierfür geeignet. Ihre Aufnahmekapazität haben Wissenschaftler durch ... mehr

    Lithium-Akkus unter der Lupe

    Akkus mit Anoden aus metallischem Lithium wären aufgrund ihrer höheren Kapazität herkömmlichen Lithium-Ionen-Akkus eigentlich deutlich überlegen. In der Praxis stehen jedoch Sicherheitsrisiken und kurze Lebensdauer dagegen. Um die Ursachen für Fehlfunktionen und vorzeitiges Versagen besser ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.