Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Comparison of technical and commercial aspects regarding cold forming, superplastic forming and hot deep drawing

Abstract

Titanium parts can be very expensive or can be a good compromise between cost and efficiency especially when expected cost and weight reduction is reached or exceeded. Titanium properties are always well desired but the high level of material cost and the cost of manufacturing are not appreciated. Applicable forming processes for sheet metal parts range from conventional cold forming of commercially pure titanium with subsequent separate annealing up to hot forming processes like hot bending, hot calibration, hot deep drawing and superplastic forming with in‐process annealing. Each process has limitations and/or special advantages. There are big differences in material waste, cycle time, process cost, overweight from minimum wall thickness requirements and tool design. Suitable choice of process and the technical feasibility is mostly depending on part geometry also in respect of constant wall thickness and type of alloy. The paper describes decision guidelines to find the right process for a given inquiry concerning alloy, service loads, number of load cycles, temperature, quantity, optical appearance, etc. The total picture has to include the following assembly processes. Some representative solutions are described.

Translation abstract

Titanbauteile können sehr teuer sein oder aber auch einen guten Kompromiss bieten, vor allem, wenn die erwartete Kosten‐ und Gewichtsreduzierung erreicht oder übertroffen werden. Titaneigenschaften sind erwünscht, nicht aber das hohe Niveau der Material‐ und Bearbeitungskosten. Geeignete Umformverfahren für Blechformteile reichen von konventionellem Kaltformen für Reintitan mit anschließendem separatem Glühen bis zu Warmformverfahren wie Warmbiegen, Warmkalibrieren, Warmtiefziehen und superplastischem Formen mit simultanem Glühen. Jedes Verfahren hat seine Grenzen und/oder besonderen Vorteile. Es gibt große Unterschiede bei Materialverbrauch, Zykluszeit, Prozesskosten, Mehrgewicht durch Anforderungen an Mindestwanddicke und Werkzeugkonstruktion. Die Verfahrenswahl und technische Machbarkeit sind hauptsächlich abhängig von der Geometrie der Bauteile auch unter Berücksichtigung konstanter Wanddicke sowie der Titanlegierung. Der Artikel beschreibt Richtlinien, um den richtigen Umformprozess zu finden bzgl. Legierung, Betriebslasten, Zyklusanzahl, Temperatur, Menge, Optik und auch nachfolgender Montageprozesse. Repräsentative Lösungen sind beschrieben.

Autoren:   W. Beck, S. Wagner, K. Schauer
Journal:   Materialwissenschaft und Werkstofftechnik
Band:   48
Ausgabe:   10
Jahrgang:   2017
Seiten:   1017
DOI:   10.1002/mawe.201700045
Erscheinungsdatum:   19.10.2017
Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.