Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Innentitelbild: Das C3‐symmetrische Tricyclo[2.2.1.02,6]heptan‐3,5,7‐triol (Angew. Chem. 48/2017)

Das kleinste tricyclische C3‐symmetrische Triol wurde in racemischer Form in einer einfachen Eintopf‐Reaktion aus kommerziell leicht zugänglichen Ausgangsmaterialien und Reagenzien synthetisiert. Eine klassische Racematspaltung führte zu “Propeller‐ähnlichen” Enantiomeren, die großes Anwendungspotential in der asymmetrischen Synthese, der molekularen Erkennung und den Materialwissenschaften haben. In ihrer Zuschrift auf S. 15659 liefern G. Haufe et al. mehr Details, unter anderem zur Synthese eines chiralen Dotierstoffs für Flüssigkristalle.

Autoren:   Volodymyr Kozel, Constantin‐Gabriel Daniliuc, Peer Kirsch, Günter Haufe
Journal:   Angewandte Chemie
Band:   129
Ausgabe:   48
Jahrgang:   2017
Seiten:   15366
DOI:   10.1002/ange.201710815
Erscheinungsdatum:   09.11.2017
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Fullerene überbrücken Leitungslücke in organischer Photovoltaik

    In der organischen Photovoltaik werden mittlerweile bemerkenswert hohe Wirkungsgrade erzielt. Allerdings müssen noch besser kombinierbare Materialien für den Zellaufbau gefunden werden, um Preis und Aufwand möglichst gering zu halten. Mit einer Zwischenschicht aus einem ionischen Polymer mi ... mehr

    Goldkugel im goldenen Käfig

    Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale aus 20 Goldatomen umhüllt ist. Wie die Wissenschaftler in der Zeitschrift Angewandte Chemie berichten, basiert die besondere Stabil ... mehr

    Aus dem Meer ins Labor

    Das Meer und seine riesige Zahl und Vielfalt an Lebewesen sind ein noch weitgehend unerforschter Fundus für Naturstoffe, die Ausgangspunkt für neue wirksame Pharmaka sein können, wie die Antitumormittel Trabectedin und Lurbinectidin. Aufgrund der nur sehr geringen Mengen, die aus Meeresorga ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.