Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Low‐Temperature Reductive Aminolysis of Carbohydrates to Diamines and Aminoalcohols by Heterogeneous Catalysis

Abstract

Short amines, such as ethanolamines and ethylenediamines, are important compounds in today's bulk and fine chemicals industry. Unfortunately, current industrial manufacture of these chemicals relies on fossil resources and requires rigorous safety measures when handling explosive or toxic intermediates. Inspired by the elegant working mechanism of aldolase enzymes, a novel heterogeneously catalyzed process—reductive aminolysis—was developed for the efficient production of short amines from carbohydrates at low temperature. High‐value bio‐based amines containing a bio‐derived C2 carbon backbone were synthesized in one step with yields up to 87 C%, in the absence of a solvent and at a temperature below 405 K. A wide variety of available primary and secondary alkyl‐ and alkanolamines can be reacted with the carbohydrate to form the corresponding C2‐diamine. The presented reductive aminolysis is therefore a promising strategy for sustainable synthesis of short, acyclic, bio‐based amines.

Aminreagentien befördern die Spaltung von C‐C‐Bindungen in der reduktiven Aminolyse von Kohlenhydraten. Kurze Diamine und Aminoalkohole werden bei tiefen Temperature in der Gegenwart von heterogenen Metallkatalysatoren gebildet.

Autoren:   Michiel Pelckmans, Walter Vermandel, Frederik Van Waes, Kristof Moonen, Bert F. Sels; Michiel Pelckmans, Walter Vermandel, Frederik Van Waes, Kristof Moonen, Bert F. Sels
Journal:   Angewandte Chemie
Band:   129
Ausgabe:   46
Jahrgang:   2017
Seiten:   14732
DOI:   10.1002/ange.201708216
Erscheinungsdatum:   13.10.2017
Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Metallkatalysatoren
  • Diamine
  • Aminoalkohole
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Elektrochemische Energie aus Meerwasser

    Unterwasserfahrzeuge, Tauchroboter oder Detektoren benötigen eine eigene Energieversorgung, wenn sie über längere Zeit unabhängig von Begleitschiffen unter Wasser betrieben werden sollen. Praktikabler als Akkus ist eine direkte elektrochemische Energiegewinnung aus Meerwasser. Ein neuer kos ... mehr

    Partitionierung von porösen Materialien

    Gase und Verunreinigungen können aus der Luft oder Flüssigkeiten mittels poröser, kristalliner Materialien gefiltert werden. Besonders metallorganische Gerüstverbindungen (englisch „Metal–organic framework“, kurz MOF) sind hierfür geeignet. Ihre Aufnahmekapazität haben Wissenschaftler durch ... mehr

    Lithium-Akkus unter der Lupe

    Akkus mit Anoden aus metallischem Lithium wären aufgrund ihrer höheren Kapazität herkömmlichen Lithium-Ionen-Akkus eigentlich deutlich überlegen. In der Praxis stehen jedoch Sicherheitsrisiken und kurze Lebensdauer dagegen. Um die Ursachen für Fehlfunktionen und vorzeitiges Versagen besser ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.