Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Direct Observation of Hemithioindigo‐Motor Unidirectionality

Abstract

Hemithioindigo molecular motors undergo very fast unidirectional rotation upon irradiation with visible light, which has prevented a complete analysis of their working mechanism. In this work, we have considerably slowed down their motion by using a new synthesis for sterically hindered motor derivatives. This method allowed the first observation of all four intermediate states populated during rotation. The exact order in which each isomeric state is formed under irradiation conditions was elucidated using low temperature 1H NMR spectroscopy in conjunction with other analytical methods. At the same time, complete unidirectionality could also be directly shown. Access to slowly rotating hemithioindigo motors opens up a plethora of new applications for visible‐light‐induced unidirectional motions, especially in areas such as catalysis, smart materials, and supramolecular chemistry.

Rotation ist eine Einbahnstraße: Mithilfe einer neuen Methode zur Synthese sterisch gehinderter, Hemithioindigo‐basierter molekularer Motoren wurden erstmals der vollständige Rotationszyklus und seine völlige Unidirektionalität experimentell aufgezeigt. Das Verfahren ermöglicht die zuverlässige Synthese substituierter Hemithioindigo‐Motoren für fortgeschrittene molekulare Maschinen.

Autoren:   Henry Dube, Ludwig Alexander Huber, Kerstin Hoffmann, Stefan Thumser, Niklas Böcher, Peter Mayer; Ludwig Alexander Huber, Kerstin Hoffmann, Stefan Thumser, Niklas Böcher, Peter Mayer, Henry Dube
Journal:   Angewandte Chemie
Band:   129
Ausgabe:   46
Jahrgang:   2017
Seiten:   14728
DOI:   10.1002/ange.201708178
Erscheinungsdatum:   12.10.2017
Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Fullerene überbrücken Leitungslücke in organischer Photovoltaik

    In der organischen Photovoltaik werden mittlerweile bemerkenswert hohe Wirkungsgrade erzielt. Allerdings müssen noch besser kombinierbare Materialien für den Zellaufbau gefunden werden, um Preis und Aufwand möglichst gering zu halten. Mit einer Zwischenschicht aus einem ionischen Polymer mi ... mehr

    Goldkugel im goldenen Käfig

    Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale aus 20 Goldatomen umhüllt ist. Wie die Wissenschaftler in der Zeitschrift Angewandte Chemie berichten, basiert die besondere Stabil ... mehr

    Aus dem Meer ins Labor

    Das Meer und seine riesige Zahl und Vielfalt an Lebewesen sind ein noch weitgehend unerforschter Fundus für Naturstoffe, die Ausgangspunkt für neue wirksame Pharmaka sein können, wie die Antitumormittel Trabectedin und Lurbinectidin. Aufgrund der nur sehr geringen Mengen, die aus Meeresorga ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.