Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Pyroelektrische Röntgenquellen zum Einsatz in der Materialanalyse

Zusammenfassung

Die Nutzung des pyroelektrischen Effektes zur Erzeugung und Beschleunigung von Elektronen kann eine günstige und schnelle Durchführung von chemischen Analysen mittels Röntgenfluoreszenzanalyse ermöglichen. Mit dem Ziel der Optimierung der Intensität von primärer und sekundärer Röntgenstrahlung wurden verschiedene Versuche durchgeführt. Untersuchungen der Dosisleistung der aus einem Röntgenfenster austretenden Strahlung zeigten, dass ein Vakuumdruck von 5 · 10−1 Pa hohe Intensitäten der Strahlung begünstigt. Verschiedene untersuchte Targetmaterialien waren geeignet, Röntgenfluoreszenzstrahlung einer Probe anzuregen. Dies ermöglichte eine Quantifizierung der in der Probe enthaltenen Elemente.

Summary

Pyroelectric X‐ray generators for applications in materials science – Optimization of the material‐ and vacuum‐technical properties

A fast and favourable opportunity to perform chemical analyses by means of x‐ray fluorescence analysis (XRF) is enabled by using the pyroelectric effect to generate and accelerate electrons. Several experiments have been realised with the aim of an optimisation of intensity of primary and fluorescent x‐rays. Measurements of the dose equivalent rate of outcoupled radiation has shown that a vacuum pressure of 5 · 10‐1 Pa allows the generation of radiation with high intensities. X‐ray fluorescence of a sample has been excited by different metallic targets. This enabled a qualitative and quantitative analysis of the elements contained in the sample.

Autoren:   Markus Wilke, Wolfram Knapp, Karsten Harnisch, Martin Ecke, Thorsten Halle
Journal:   Vakuum in Forschung und Praxis
Band:   29
Ausgabe:   5
Jahrgang:   2017
Seiten:   36
DOI:   10.1002/vipr.201700658
Erscheinungsdatum:   04.10.2017
Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.