Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

High‐Temperature Formation of a Functional Film at the Cathode/Electrolyte Interface in Lithium–Sulfur Batteries: An In Situ AFM Study

Abstract

Lithium–sulfur (Li–S) batteries have been attracting wide attention for their promising high specific capacity. A deep understanding of Li–S interfacial mechanism including the temperature (T) effect is required to meet the demands for battery modification and systematic study. Herein, the interfacial behavior during discharge/charge is investigated at high temperature (HT) of 60 °C in an electrolyte based on lithium bis(fluorosulfonyl) imide (LiFSI). By in situ atomic force microscopy (AFM), dynamic evolution of insoluble Li2S2 and Li2S is studied at the nanoscale. An in situ formed functional film can be directly monitored at 60 °C after Li2S nucleation. It retards side reactions and facilitates interfacial redox. The insight into the interfacial processes at HT provides direct evidence of the existence of the film and reveals its dynamic behavior, providing a new avenue for electrolyte design and performance enhancement.

Filmanalyse: Durch elektrochemische AFM‐Studien bei 60 °C lässt sich in Li‐S‐Batterien die In‐situ‐Bildung eines funktionellen Films an der Grenzfläche zwischen der HOPG‐Kathode und dem Polysulfid‐Elektrolyt direkt verfolgen (HOPG=hoch orientierter pyrolytischer Graphit). Der Film bildet sich ausgehend von einem LiF‐Netz, das Polysulfid(PS)‐Intermediate durch physikalische Einschränkung sowie durch chemische Verankerung abfängt.

Autoren:   Shuang-Yan Lang, Yang Shi, Yu-Guo Guo, Rui Wen, Li-Jun Wan; Shuang‐Yan Lang, Yang Shi, Yu‐Guo Guo, Rui Wen, Li‐Jun Wan
Journal:   Angewandte Chemie
Band:   129
Ausgabe:   46
Jahrgang:   2017
Seiten:   14625
DOI:   10.1002/ange.201706979
Erscheinungsdatum:   16.10.2017
Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Elektrochemische Energie aus Meerwasser

    Unterwasserfahrzeuge, Tauchroboter oder Detektoren benötigen eine eigene Energieversorgung, wenn sie über längere Zeit unabhängig von Begleitschiffen unter Wasser betrieben werden sollen. Praktikabler als Akkus ist eine direkte elektrochemische Energiegewinnung aus Meerwasser. Ein neuer kos ... mehr

    Partitionierung von porösen Materialien

    Gase und Verunreinigungen können aus der Luft oder Flüssigkeiten mittels poröser, kristalliner Materialien gefiltert werden. Besonders metallorganische Gerüstverbindungen (englisch „Metal–organic framework“, kurz MOF) sind hierfür geeignet. Ihre Aufnahmekapazität haben Wissenschaftler durch ... mehr

    Lithium-Akkus unter der Lupe

    Akkus mit Anoden aus metallischem Lithium wären aufgrund ihrer höheren Kapazität herkömmlichen Lithium-Ionen-Akkus eigentlich deutlich überlegen. In der Praxis stehen jedoch Sicherheitsrisiken und kurze Lebensdauer dagegen. Um die Ursachen für Fehlfunktionen und vorzeitiges Versagen besser ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.