Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Formation of the reaction zone between tin‐copper brazing fillers and aluminum‐silicon‐magnesium alloys: Experiments and thermodynamic analysis

Abstract

A primary challenge in brazing is the controlled formation of phases resulting from interactions of elements of the liquid filler metal with those of the base material. The morphology of the brazed joint, which is decisive for the mechanical properties of the joint, is influenced by present elements and process parameters such as brazing temperature and time. Furthermore, the wetting of the base material is a crucial factor in joining of aluminum because of the low wettability of the alumina layer by molten brazing filler metals. In order to remove the alumina and prevent reoxidation of the substrate surface, the brazing process can be conducted in vacuum or inert gas atmosphere. Again, selection of process parameters is crucial for the quality of the brazed seam. In this work, we focus on the influence of the process parameters on the wetting behavior and the formation of aluminum-copper phases theoretically by means of thermodynamic calculations using a CALPHAD database as well as by means of in-situ observations in the large-chamber scanning electron microscope (LC-SEM) and by brazing experiments. Both the critical temperatures with respect to the wetting and the reaction kinetics as well as the crucial stages of the brazing process and the resulting phases were determined.

Translation abstract

Eine zentrale Herausforderung beim Löten ist die kontrollierte Entstehung von Phasen, die aus der Interaktion der Elemente des Lots mit denen des Grundwerkstoffes resultieren. Die Morphologie der Lötnaht, die entscheidend für mechanische Eigenschaften der Fügeverbindung ist, wird durch die vorliegenden Elemente und Prozessparameter wie Löttemperatur und Haltezeit beeinflusst. Weiterhin kann beim Fügen von Aluminium die ungenügende Benetzung des Grundwerkstoffes durch das geschmolzene Lot aufgrund der Aluminiumoxidschicht einen kritischen Faktor darstellen. Um die Oxidschicht aufzubrechen und eine Reoxidation zu verhindern, kann das Vakuum- oder Inertgaslöten eingesetzt werden. Auch hier ist die Auswahl der Löttemperatur und der Haltezeit von entscheidender Bedeutung. In dieser Arbeit wurde der Einfluss der Prozessparameter auf die Benetzung und die Bildung von Aluminium-Kupfer-Phasen sowohl theoretisch anhand von thermodynamischen Berechnungen auf Basis einer CALPHAD-Datenbank als auch praktisch mittels in-situ Beobachtungen im Großkammer Rasterelektronenmikroskop (GK-REM) und anhand von Lötversuchen untersucht. Dabei wurden sowohl die kritischen Temperaturen hinsichtlich der Benetzung und der Reaktionskinetik als auch die entscheidenden Stadien des Lötprozesses und die dabei entstehenden Phasen ermittelt.

Autoren:   K. Bobzin, M. Öte, S. Wiesner, A. Schmidt, M. Apel, R. Berger, A. Aretz, J. Mayer
Journal:   Materialwissenschaft und Werkstofftechnik
Band:   48
Ausgabe:   12
Jahrgang:   2018
Seiten:   1241
DOI:   10.1002/mawe.201700152
Erscheinungsdatum:   10.01.2018
Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Morphologie
  • Lot
  • Bildung
Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.