Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Tandem Molecular Self‐Assembly in Liver Cancer Cells

Abstract

We herein describe the tandem molecular self‐assembly of a peptide derivative (1) that is controlled by a combination of enzymatic and chemical reactions. In phosphate‐buffered saline (PBS), compound 1 self‐assembles first into nanoparticles by phosphatase and then into nanofibers by glutathione. Liver cancer cells exhibit higher concentrations of both phosphatase and GSH than normal cells. Therefore, the tandem self‐assembly of 1 also occurs in the liver cancer cell lines HepG2 and QGY7703; compound 1 first forms nanoparticles around the cells and then forms nanofibers inside the cells. Owing to this self‐assembly mechanism, compound 1 exhibits large ratios for cellular uptake and inhibition of cell viability between liver cancer cells and normal liver cells. We envision that using both extracellular and intracellular reactions to trigger tandem molecular self‐assembly could lead to the development of supramolecular nanomaterials with improved performance in cancer diagnostics and therapy.

In Gegenwart von Phosphatase bildet Verbindung 1 zuerst Nanopartikel und daraufhin in Gegenwart von Glutathion Nanofasern. Dieser Prozess funktioniert sowohl in Pufferlösung als auch in Leberkrebszellen aufgrund der erhöhten Phosphatase‐ und GSH‐Konzentration. Die Zellaufnahme und Zellviabilität dieser Verbindung unterscheiden sich deutlich für normale Zellen und Leberkrebszellen.

Autoren:   Jie Zhan, Yanbin Cai, Shuangshuang He, Ling Wang, Zhimou Yang
Journal:   Angewandte Chemie
Jahrgang:   2018
Seiten:   n/a
DOI:   10.1002/ange.201710237
Erscheinungsdatum:   18.01.2018
Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Zellen
  • Zellaufnahme
  • Peptide
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Brennstoff aus Treibhausgas

    Ein Schritt in Richtung CO2-Neutralität und damit zur Abmilderung des Treibhauseffekts sowie der Energiekrise könnte die Umwandlung von CO2 in Kohlenwasserstoff-basierte Brennstoffe wie Methan sein – angetrieben durch Sonnenlicht. In der Zeitschrift Angewandte Chemie stellt ein chinesisches ... mehr

    Ökonomische PEF-Herstellung

    Für Getränkebehälter lässt sich der Kunststoff PET sehr gut durch Polyethylenfuranoat (PEF) aus regenerativen Quellen ersetzen. Die Herstellung des Rohstoffs für PEF aus Biomasse ist jedoch bislang wenig effizient. Ein neuer Photokatalysator auf Titanbasis könnte die Rohstoffproduktion effi ... mehr

    Käfig mit Deckeln: Selektiver Einschluss von Seltenerdmetall-Hydraten in Wirtsmoleküle

    Metalle der Seltenen Erden sind unabdingbar für viele technische Produkte, von Smartphones, Notebooks über Akkus, Elektromotoren und Windräder bis zu Katalysatoren. Ein japanisches Team stellt in der Zeitschrift Angewandte Chemie einen molekularen „Käfig“ mit „Deckeln“ vor, mit sich bestimm ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.