Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Ein rekordverdächtiger molekularer Magnesiumhydrid‐Cluster: Auswirkungen für die Wasserstoffspeicherung

Hydridträger: Bei einem deutlichen Fortschritt auf dem Weg zu praktischen Wasserstoffspeichermaterialien für mobile Anwendungen zeigt uns die anorganische Chemie, wie sich die größten bisher bekannten ligandenunterstützten Magnesiumhydrid‐Cluster aufbauen lassen.

<!--Unmatched element: w:blockFixed-->

Autoren:   Hevia, Eva; Mulvey, Robert E.
Journal:   Angewandte Chemie
Jahrgang:   2011
Seiten:   n/a
DOI:   10.1002/ange.201102978
Erscheinungsdatum:   12.07.2011
Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Ein rein organischer Lochleiter

    Stabile, leistungsstarke Perowskit-Solarzellen benötigen stabile, leistungsstarke Leiterschichten. Wissenschaftler haben den ersten organischen Lochleiter entwickelt, der eine hohe Ladungsbeweglichkeit und Luftstabilität aufweist und ohne Dotierungsmittel auskommt. Laut der in der Zeitschri ... mehr

    Umgekehrte Fluoreszenz

    Normalerweise wandeln fluoreszierende Stoffe Licht kürzerer Wellenlängen in Licht längerer Wellenlängen um. Wissenschaftler haben nun ein System aus Farbstoffmolekülen entdeckt, bei dem das Umgekehrte abläuft: Bei Anregung durch sichtbares Licht senden die Fluoreszenzfarbstoffe Licht im ult ... mehr

    Anionen sind wichtig

    Metallionen-Kondensatoren vereinigen die Eigenschaften von Kondensatoren und Batterien: Eine Elektrode arbeitet nach dem Kondensatorprinzip, die andere verwendet die Redoxprozesse von Batterien. Wissenschaftler haben nun den Elektrolyten, und insbesondere das Anion unter die Lupe genommen. ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.