Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Bioinspired Underwater Bonding and Debonding on Demand

Der Klebstoff von Muscheln: Eine bioinspirierte chemische Verklebung wird vorgestellt, die unter Wasser geknüpft und durch Bestrahlung mit Licht wieder gelöst werden kann. Zu diesem Zweck wurde ein vierarmiges Polyethylenglycol‐Sternpolymer mit Nitrodopamin‐Endgruppen bestückt, die zum einen als 1,2‐Dihydroxybenzol reagieren und zum anderen als photospaltbare o‐Nitrophenylethyl‐Gruppe wirken (siehe Bild).

<!--Unmatched element: w:blockFixed-->

Autoren:   Shafiq, Zahid; Cui, Jiaxi; Pastor‐Pérez, Lourdes; San Miguel, Verónica; Gropeanu, Radu A.; Serrano, Cristina; del Campo, Aránzazu
Journal:   Angewandte Chemie
Band:   124
Ausgabe:   18
Jahrgang:   2012
Seiten:   4408
DOI:   10.1002/ange.201108629
Erscheinungsdatum:   27.04.2012
Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Wasser
  • Bestrahlung
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Magnetische Nanopartikel mit ionischen Flüssigkeiten für die Wasseraufbereitung

    In vielen Teilen der Welt ist der Zugang zu sauberem Trinkwasser alles andere als selbstverständlich. Filtration großer Mengen ist aufgrund der langsamen Durchflussgeschwindigkeiten jedoch kaum praktikabel. In der Zeitschrift Angewandte Chemie stellen Wissenschaftler einen neuartigen Ansatz ... mehr

    Post-Lithium-Technologie

    Preiswerte und umweltfreundliche Metalle wie Natrium und mehrwertige Leichtmetalle sollen einmal Lithium in der Batterietechnologie ersetzen. Eine große Herausforderung ist jedoch die Entwicklung langlebiger und stabiler Elektroden mit hoher Energiedichte und gleichzeitig schneller Lade- un ... mehr

    Elektro-Tücher

    Abendkleider mit eingewebten LEDs sehen extravagant aus, aber sind vom Strom abhängig. Für solche tragbaren Stromquellen haben chinesische Wissenschaft ein zu Stoff verpressbares Elektrodenmaterial entwickelt, das leicht, stabil und leistungsfähig ist. Mikrofluidik, also winzige Flüssigkeit ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.