Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Thermische Wasserstoffabstraktion aus Methan – zur Rolle von Radikalen und Spinzuständen in der Chemie von Oxoclustern

Abstract

Die Übertragung eines Wasserstoffatoms (hydrogen‐atom transfer, HAT) ist als Prototyp einer chemischen Reaktion mit modernsten Methoden der Massenspektrometrie und der Computerchemie oft untersucht worden. Im Mittelpunkt dieses Kurzaufsatzes stehen die intrinsischen Eigenschaften von Oxoclustern in der Gasphase, durch die die Abstraktion eines Wasserstoffatoms aus gesättigten Kohlenwasserstoffen unter thermischen Bedingungen ermöglicht wird. Darüber hinaus werden mechanistische Erkenntnisse diskutiert, die für die heterogene Katalyse von Bedeutung sind. Aus experimentellen und rechnergestützter Studien folgt eindeutig, dass für HAT‐Prozesse in der Gasphase die am abstrahierenden Atom lokalisierte, ungepaarte Spindichte eine entscheidende Rolle spielt; diese Ergebnisse werden den Schlussfolgerungen für analoge Reaktionen in Lösung gegenübergestellt.

Der Spin macht den Unterschied! Der Transfer eines Wasserstoffatoms (HAT) ist nicht zuletzt durch sein häufiges Auftreten in verschiedensten chemischen Prozessen in das Zentrum der Forschung gerückt. Dieser Kurzaufsatz behandelt die intrinsischen Eigenschaften von Oxiden in der Gasphase, die maßgeblich sind, um einen Wasserstoffatomtransfer von gesättigten Kohlenwasserstoffen bei Raumtemperatur zu ermöglichen. Hierbei kommt der Spindichte am abstrahierenden Atom eine Schlüsselrolle zu.

<!--Unmatched element: w:blockFixed-->

Autoren:   Dietl, Nicolas; Schlangen, Maria; Schwarz, Helmut
Journal:   Angewandte Chemie
Jahrgang:   2012
Seiten:   n/a
DOI:   10.1002/ange.201108363
Erscheinungsdatum:   16.03.2012
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Elektrochemische Energie aus Meerwasser

    Unterwasserfahrzeuge, Tauchroboter oder Detektoren benötigen eine eigene Energieversorgung, wenn sie über längere Zeit unabhängig von Begleitschiffen unter Wasser betrieben werden sollen. Praktikabler als Akkus ist eine direkte elektrochemische Energiegewinnung aus Meerwasser. Ein neuer kos ... mehr

    Partitionierung von porösen Materialien

    Gase und Verunreinigungen können aus der Luft oder Flüssigkeiten mittels poröser, kristalliner Materialien gefiltert werden. Besonders metallorganische Gerüstverbindungen (englisch „Metal–organic framework“, kurz MOF) sind hierfür geeignet. Ihre Aufnahmekapazität haben Wissenschaftler durch ... mehr

    Lithium-Akkus unter der Lupe

    Akkus mit Anoden aus metallischem Lithium wären aufgrund ihrer höheren Kapazität herkömmlichen Lithium-Ionen-Akkus eigentlich deutlich überlegen. In der Praxis stehen jedoch Sicherheitsrisiken und kurze Lebensdauer dagegen. Um die Ursachen für Fehlfunktionen und vorzeitiges Versagen besser ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.