Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Die umfassende zweidimensionale Gaschromatographie – eine neue Dimension für analytische Trennwissenschaften

Abstract

Die umfassende zweidimensionale Gaschromatographie ermöglicht gegenüber jedweder eindimensionalen Trennmethode eine erhöhte Auflösung und eine verbesserte Identifizierung organischer Analyten in komplexen Mischungen. Ursprünglich zum Auflösen hochkomplexer Erdölproben eingeführt, zogen die enorme Trennleistung und die Möglichkeit zum Gewinn weiterer strukturrelevanter Informationen über die Analyten schnell das Interesse von Analytikern verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen auf sich. In diesem Kurzaufsatz stellen wir die zugrundeliegende Theorie, jüngste Fortschritte und zukünftige instrumentelle Entwicklungen der umfassenden zweidimensionalen Gaschromatographie sowie ausgewählte Anwendungen vor.

Analytik in drei Dimensionen: Die Entdeckung, dass mehrdimensionale Chromatogramme erzeugt werden, indem Analyten über zwei verschiedene stationäre Phasen getrennt werden, die über einen Modulator miteinander verschaltet sind, führte zur Einführung der umfassenden Gaschromatographie (GC×GC). Die erhöhte Auflösung der GC×GC gegenüber jener der traditionellen GC ist für diverse Anwendungen hilfreich, einschließlich der Trennung von Enantiomeren.

<!--Unmatched element: w:blockFixed-->

Autoren:   Cornelia Meinert, Uwe J. Meierhenrich
Journal:   Angewandte Chemie
Jahrgang:   2012
Seiten:   n/a
DOI:   10.1002/ange.201200842
Erscheinungsdatum:   10.09.2012
Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Elektrochemische Energie aus Meerwasser

    Unterwasserfahrzeuge, Tauchroboter oder Detektoren benötigen eine eigene Energieversorgung, wenn sie über längere Zeit unabhängig von Begleitschiffen unter Wasser betrieben werden sollen. Praktikabler als Akkus ist eine direkte elektrochemische Energiegewinnung aus Meerwasser. Ein neuer kos ... mehr

    Partitionierung von porösen Materialien

    Gase und Verunreinigungen können aus der Luft oder Flüssigkeiten mittels poröser, kristalliner Materialien gefiltert werden. Besonders metallorganische Gerüstverbindungen (englisch „Metal–organic framework“, kurz MOF) sind hierfür geeignet. Ihre Aufnahmekapazität haben Wissenschaftler durch ... mehr

    Lithium-Akkus unter der Lupe

    Akkus mit Anoden aus metallischem Lithium wären aufgrund ihrer höheren Kapazität herkömmlichen Lithium-Ionen-Akkus eigentlich deutlich überlegen. In der Praxis stehen jedoch Sicherheitsrisiken und kurze Lebensdauer dagegen. Um die Ursachen für Fehlfunktionen und vorzeitiges Versagen besser ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.