Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Harte, autonom selbstheilende, supramolekulare Materialien – ein Widerspruch in sich?

Das Unerreichbare erreichen: Harte supramolekulare Materialien mit autonomer Selbstheilung galten wegen der Mobilität, die zur Wiederherstellung der supramolekularen Wechselwirkungen nach einer Ruptur notwendig ist, lange als unerreichbar. Inzwischen wurden jedoch harte thermoplastische Elastomere beschrieben, die diese Bedingungen erfüllen. Das Bild zeigt ein Triblock‐Copolymer mit weichen supramolekularen „selbstheilenden”︁ und harten strukturgebenden Domänen.

<!--Unmatched element: w:blockFixed-->

Autoren:   Richard Hoogenboom
Journal:   Angewandte Chemie
Jahrgang:   2012
Seiten:   n/a
DOI:   10.1002/ange.201205226
Erscheinungsdatum:   19.10.2012
Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Für eine kostengünstigere Wasserstoff-Produktion

    Die mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen angetriebene elektrolytische Wasserstoff-Erzeugung wird als ein umweltfreundlicher Weg zur Linderung der globalen Klima- und Energieproblematik angesehen. In der Zeitschrift Angewandte Chemie stellt ein Forschungsteam jetzt ein neuartiges kosten ... mehr

    Falsche optische Aktivität korrigieren

    Viele Naturstoffe sind kompliziert aufgebaute organische Moleküle. Häufig lassen sie sich aber mit spektroskopischen Techniken gut nachweisen. Ein Team von Forschern hat nun herausgefunden, dass bei chiralen Molekülen (Molekülen ohne Spiegelsymmerie) bei der Analyse mit Raman-Spektroskopie ... mehr

    Herumgereichte Elektronen

    Durch Licht ausgelöste Ladungsübertragungen (Charge-Transfer) sind eine interessante elektronische Eigenschaft von Berliner Blau und einigen analog aufgebauten Verbindungen. Ein Forschungsteam konnte jetzt die ultraschnellen Prozesse bei der lichtinduzierten Ladungsübertragung zwischen Eise ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.