Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

40 Jahre Mukaiyama‐Aldolreaktion: eine Erfolgsgeschichte

Abstract

Die Mukaiyama‐Aldolreaktion, über die Teruaki Mukaiyama 1973 erstmals berichtete, ist eine gerichtete gekreuzte Aldolreaktion von Silylenolethern mit Carbonylverbindungen in Gegenwart einer Lewis‐Säure. Varianten dieser Reaktion, die ebenfalls in der Arbeitsgruppe Mukaiyama entwickelt wurden, sind die gerichteten gekreuzten Aldolreaktionen in Gegenwart von Borenolaten und Zinn(II)‐enolaten. Allesamt sind es wertvolle Methoden für den Aufbau von stereochemisch komplexen Molekülen aus zwei Carbonylverbindungen. Dieser Kurzaufsatz gibt einen historischen Überblick über die Entdeckung und frühe Entwicklungsphase dieser Reaktionen.

Der Rest ist Geschichte: Teruaki Mukaiyama entwickelte drei gerichtete gekreuzte Aldolreaktionen, die durch Silylenolether, Borenolate und Zinn(II)‐enolate vermittelt werden und die einen immensen Einfluss auf die stereoselektive Synthese von acyclischen polyoxygenierten Kohlenstoffgerüsten hatten. Dieser Kurzaufsatz bietet einen Rückblick auf die frühe Entwicklungsphase dieser Chemie.

<!--Unmatched element: w:blockFixed-->

Autoren:   Jun‐ichi Matsuo, Masahiro Murakami
Journal:   Angewandte Chemie
Jahrgang:   2013
Seiten:   n/a
DOI:   10.1002/ange.201303192
Erscheinungsdatum:   23.07.2013
Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Polymere mit Helix-Blöcken

    Künstliche Polymere sind die Grundstoffe aller Kunststoffe, und haben zumeist keinen geordneten Aufbau (im Gegensatz zu Biopolymeren wie Proteinen). Ein Forschungsteam hat nun ein Polymer entwickelt, das sich durch Bestrahlung mit UV-Licht differenziert in gefaltete (geordnete) und ungefalt ... mehr

    Methan aus Kohlendioxid

    Das Recycling von CO2, insbesondere durch Umsetzung zu Methan, gewinnt bei immer noch steigenden anthropogenen CO2-Emissionen an Interesse. Ein geeignetes Verfahren ist die photothermische Methanisierung, bei der CO2 und Wasserstoff unter Bestrahlung mit Sonnenlicht katalytisch in Methan un ... mehr

    Flüssige Kraftstoffe aus Kohlendioxid

    Ein neuer Elektrokatalysator, der Kohlendioxid in flüssige Kraftstoffe umwandelt, heißt „a-CuTi@Cu“. Wie ein chinesisches Forschungsteam in der Zeitschrift Angewandte Chemie berichtet, erzeugen dabei aktive Kupferzentren auf einer amorphen Kupfer-Titan-Legierung sehr effizient Ethanol, Acet ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.