Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Crystallization of DNA‐Capped Gold Nanoparticles in High‐Concentration, Divalent Salt Environments

Abstract

The multiparametric nature of nanoparticle self‐assembly makes it challenging to circumvent the instabilities that lead to aggregation and achieve crystallization under extreme conditions. By using non‐base‐pairing DNA as a model ligand instead of the typical base‐pairing design for programmability, long‐range 2D DNA–gold nanoparticle crystals can be obtained at extremely high salt concentrations and in a divalent salt environment. The interparticle spacings in these 2D nanoparticle crystals can be engineered and further tuned based on an empirical model incorporating the parameters of ligand length and ionic strength.

DNA‐Hybridisierung: Mit paralleler Kleinwinkelröntgenstreuung (parSAXS; DLS=dynamische Lichtstreuung) wird gezeigt, dass ein nicht‐basenpaarender DNA‐Modell‐Ligand zweidimensionale DNA‐Goldnanopartikel‐Kristalle in hochkonzentrierten Salzlösungen bilden kann. Die Abstände zwischen den Partikeln können über die Ligandenlänge und Ionenstärke gezielt eingestellt werden.

Autoren:   Shawn J. Tan, Jason S. Kahn, Thomas L. Derrien, Michael J. Campolongo, Mervin Zhao, Detlef‐M. Smilgies, Dan Luo
Journal:   Angewandte Chemie
Jahrgang:   2013
Seiten:   n/a
DOI:   10.1002/ange.201307113
Erscheinungsdatum:   20.12.2013
Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Nun auch mit negativer Ladung

    Der Einbau von Bor in polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe führt zu interessanten farbgebenden und fluoreszierenden Materialien für die Opto-Elektronik, z.B. für organische Leuchtdioden (OLEDs) und Feldeffekt-Transistoren, sowie Polymer-basierte Sensoren. In der Zeitschrift Angewand ... mehr

    Leichter CO2-Katalysator

    Viele Industrieprozesse blasen Kohlendioxid in die Luft. Die derzeitigen elektrochemischen Abscheideverfahren für Kohlendioxid sind jedoch energieintensiv und teuer, und neben viel Strom werden Edelmetalle als Katalysatoren benötigt. Wissenschaftler haben nun ein Aerogel aus einer preisgüns ... mehr

    Der Schnellere gewinnt

    Indol und davon abgeleitete Strukturen sind ein Grundbestandteil vieler Naturstoffe wie der Aminosäure Tryptophan. Eine neue katalytische Reaktion liefert Cyclopenta[b]indole – Gerüste aus drei kantenverbundenen Ringen – sehr selektiv in der gewünschten räumlichen Struktur. Wie ein Forschun ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.