Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Omuralid und Vibralacton: Unterschiede im Proteasom‐β‐Lacton‐γ‐Lactamgerüst verändern die Zielmolekülpräferenz

Abstract

Trotz der strukturellen Ähnlichkeit der beiden Naturstoffe Omuralid und Vibralacton zeigen sich unerwartete Unterschiede in den Präferenzen ihrer jeweiligen Zielenzyme. Während Omuralid das Chymotrypsin‐ähnliche aktive Zentrum des Proteasoms mit IC50 = 47 nM inhibiert, hat Vibralacton auch bei Konzentrationen von bis zu 1 mM keinen Effekt auf diese Protease. Aktivitätsbasiertes Protein‐Profiling in HeLa‐Zellen identifizierte APT1 und APT2 als zelluläre Angriffsziele von Vibralacton.

Yin und Yang der β‐Lactone: Trotz der strukturellen Ähnlichkeit der beiden Naturstoffe Omuralid und Vibralacton zeigen sich unerwartete Unterschiede in den Präferenzen ihrer jeweiligen Zielenzyme. Während Omuralid das Chymotrypsin‐ähnliche aktive Zentrum des Proteasoms mit IC50 = 47 nM inhibiert, hat Vibralacton auch bei Konzentrationen bis 1 mM keinen Effekt auf diese Protease. Aktivitätsbasiertes Protein‐Profiling in HeLa‐Zellen identifizierte APT1 und APT2 als zelluläre Angriffsziele von Vibralacton.

Autoren:   Anja List, Evelyn Zeiler, Nerea Gallastegui, Marion Rusch, Christian Hedberg, Stephan A. Sieber, Michael Groll
Journal:   Angewandte Chemie
Band:   126
Ausgabe:   2
Jahrgang:   2013
Seiten:   582
DOI:   10.1002/ange.201308567
Erscheinungsdatum:   28.11.2013
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Elektrochemische Energie aus Meerwasser

    Unterwasserfahrzeuge, Tauchroboter oder Detektoren benötigen eine eigene Energieversorgung, wenn sie über längere Zeit unabhängig von Begleitschiffen unter Wasser betrieben werden sollen. Praktikabler als Akkus ist eine direkte elektrochemische Energiegewinnung aus Meerwasser. Ein neuer kos ... mehr

    Partitionierung von porösen Materialien

    Gase und Verunreinigungen können aus der Luft oder Flüssigkeiten mittels poröser, kristalliner Materialien gefiltert werden. Besonders metallorganische Gerüstverbindungen (englisch „Metal–organic framework“, kurz MOF) sind hierfür geeignet. Ihre Aufnahmekapazität haben Wissenschaftler durch ... mehr

    Lithium-Akkus unter der Lupe

    Akkus mit Anoden aus metallischem Lithium wären aufgrund ihrer höheren Kapazität herkömmlichen Lithium-Ionen-Akkus eigentlich deutlich überlegen. In der Praxis stehen jedoch Sicherheitsrisiken und kurze Lebensdauer dagegen. Um die Ursachen für Fehlfunktionen und vorzeitiges Versagen besser ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.