Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Hoch Zinn‐selektive Stille‐Kupplung: Polymersynthese mit einem Stannol in der Hauptkette

Abstract

Die Einbringung von Gruppe‐14‐Metallolen in halbleitende Polymere führt zu ungewöhnlichen optoelektronischen Eigenschaften. Polymere mit Stannol‐Einheiten waren bisher jedoch nicht zugänglich. Wir berichten über eine Syntheseroute zu einem wohldefinierten stannolhaltigen Polymer, dem ersten Beispiel dieser Klasse von π‐konjugierten Polymeren. Dies wurde erreicht durch die Entwicklung doppelt funktionalisierter Stannol‐Monomere und durch eine hochselektive Stille Kupplungsreaktion, welche das Zinn im Stannol unberührt lässt. Im Vergleich mit Poly(3‐n‐hexylthiophen) zeigt die Absorption des erhaltenen Polymers eine bemerkenswerte bathochrome Verschiebung.

Das aufkeimende Potenzial der Stannole: Eine Syntheseroute zu einem Stannolmonomer ist beschrieben. Dieses Monomer wurde in einer hoch Zinn‐selektiven Stille‐Kupplung eingesetzt, was zu einem wohldefinierten und nichtanellierten stannolhaltigen Polymer führte – das erste Beispiel aus dieser Klasse von π‐konjugierten Polymeren. Im Vergleich mit Polythiophenen zeigt sich eine starke bathochrome Verschiebung im Absorptionsspektrum.

Autoren:   Julian Linshoeft, Evan J. Baum, Andreas Hussain, Paul J. Gates, Christian Näther, Anne Staubitz
Journal:   Angewandte Chemie
Jahrgang:   2014
Seiten:   n/a
DOI:   10.1002/ange.201407377
Erscheinungsdatum:   24.09.2014
Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Polymere mit Helix-Blöcken

    Künstliche Polymere sind die Grundstoffe aller Kunststoffe, und haben zumeist keinen geordneten Aufbau (im Gegensatz zu Biopolymeren wie Proteinen). Ein Forschungsteam hat nun ein Polymer entwickelt, das sich durch Bestrahlung mit UV-Licht differenziert in gefaltete (geordnete) und ungefalt ... mehr

    Methan aus Kohlendioxid

    Das Recycling von CO2, insbesondere durch Umsetzung zu Methan, gewinnt bei immer noch steigenden anthropogenen CO2-Emissionen an Interesse. Ein geeignetes Verfahren ist die photothermische Methanisierung, bei der CO2 und Wasserstoff unter Bestrahlung mit Sonnenlicht katalytisch in Methan un ... mehr

    Flüssige Kraftstoffe aus Kohlendioxid

    Ein neuer Elektrokatalysator, der Kohlendioxid in flüssige Kraftstoffe umwandelt, heißt „a-CuTi@Cu“. Wie ein chinesisches Forschungsteam in der Zeitschrift Angewandte Chemie berichtet, erzeugen dabei aktive Kupferzentren auf einer amorphen Kupfer-Titan-Legierung sehr effizient Ethanol, Acet ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.