Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Observation of Paramagnetic Raman Optical Activity of Nitrogen Dioxide

Abstract

Raman optical activity (ROA) detects the intensity difference between right and left circularly polarized scattered light, and thus brings about enhanced information about the molecules under investigation. The difference is quite small and the technique is mostly constrained to the condensed phase. For NO2 in the presence of a static magnetic field, however, the ROA signal with high ROA/Raman intensity ratio was observed. The signal is so strong owing to molecular paramagnetism and a pre‐resonance signal enhancement. The spectral shape was explained on the basis of the Fermi golden rule and rotational wave functions expanded to a spherical top basis. The results indicate that the technique can be immediately used to obtain information about molecular properties, such as polarizability components. It also has a potential to detect other paramagnetic gases and discriminate among them.

Paramagnetische Gase: Die paramagnetische optische Aktivität von Stickstoffdioxid wurde zum ersten Mal beobachtet und anhand der Drehimpulstheorie erklärt (siehe Bild). Die Methode liefert detailliertere Informationen über die molekularen Eigenschaften und könnte zur Unterscheidung und Analyse ähnlicher paramagnetischer Gase verwendet werden.

Autoren:   Jaroslav Šebestík, Petr Bouř
Journal:   Angewandte Chemie
Band:   126
Ausgabe:   35
Jahrgang:   2014
Seiten:   9390
DOI:   10.1002/ange.201403887
Erscheinungsdatum:   02.07.2014
Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Elektrochemische Energie aus Meerwasser

    Unterwasserfahrzeuge, Tauchroboter oder Detektoren benötigen eine eigene Energieversorgung, wenn sie über längere Zeit unabhängig von Begleitschiffen unter Wasser betrieben werden sollen. Praktikabler als Akkus ist eine direkte elektrochemische Energiegewinnung aus Meerwasser. Ein neuer kos ... mehr

    Partitionierung von porösen Materialien

    Gase und Verunreinigungen können aus der Luft oder Flüssigkeiten mittels poröser, kristalliner Materialien gefiltert werden. Besonders metallorganische Gerüstverbindungen (englisch „Metal–organic framework“, kurz MOF) sind hierfür geeignet. Ihre Aufnahmekapazität haben Wissenschaftler durch ... mehr

    Lithium-Akkus unter der Lupe

    Akkus mit Anoden aus metallischem Lithium wären aufgrund ihrer höheren Kapazität herkömmlichen Lithium-Ionen-Akkus eigentlich deutlich überlegen. In der Praxis stehen jedoch Sicherheitsrisiken und kurze Lebensdauer dagegen. Um die Ursachen für Fehlfunktionen und vorzeitiges Versagen besser ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.