Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Surfing π Clouds for Noncovalent Interactions: Arenes versus Alkenes

Abstract

A comparative study of molecular balances by NMR spectroscopy indicates that noncovalent functional‐group interactions with an arene dominate over those with an alkene, and that a π‐facial intramolecular hydrogen bond from a hydroxy group to an arene is favored by approximately 1.2 kJ mol−1. The strongest interaction observed in this study was with the cyano group. Analysis of the series of groups CH2CH3, CHCH2, CCH, and CN shows a correlation between conformational free‐energy differences and the calculated charge on the Cα atom of these substituents, which is indicative of the electrostatic nature of their π interactions. Changes in the free‐energy differences of conformers show a linear dependence on the solvent hydrogen bond acceptor parameter β.

Finde die stärkste Wechselwirkung: In Studien mit molekularen Waagen wurde ermittelt, dass die nichtkovalente Wechselwirkung mit einem Aren stärker ins Gewicht fällt als die mit einem Alken: Eine π‐faciale Wasserstoffbrücke von einer Hydroxygruppe zu einem Aren war um 1.2 kJ mol−1 bevorzugt. Daten für Y=CH2CH3‐, CHCH2‐, CCH‐ und CN‐Gruppen verweisen auf eine langreichweitige C⋅⋅⋅π‐Wechselwirkung zwischen dem Y‐Substituenten und dem π‐System. Die stärkste Wechselwirkung wurde mit der Cyanogruppe beobachtet.

Autoren:   Abil E. Aliev, Josephine R. T. Arendorf, Ilias Pavlakos, Rafael B. Moreno, Michael J. Porter, Henry S. Rzepa, William B. Motherwell
Journal:   Angewandte Chemie
Jahrgang:   2014
Seiten:   n/a
DOI:   10.1002/ange.201409672
Erscheinungsdatum:   17.11.2014
Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • analysis
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Magnetische Nanopartikel mit ionischen Flüssigkeiten für die Wasseraufbereitung

    In vielen Teilen der Welt ist der Zugang zu sauberem Trinkwasser alles andere als selbstverständlich. Filtration großer Mengen ist aufgrund der langsamen Durchflussgeschwindigkeiten jedoch kaum praktikabel. In der Zeitschrift Angewandte Chemie stellen Wissenschaftler einen neuartigen Ansatz ... mehr

    Post-Lithium-Technologie

    Preiswerte und umweltfreundliche Metalle wie Natrium und mehrwertige Leichtmetalle sollen einmal Lithium in der Batterietechnologie ersetzen. Eine große Herausforderung ist jedoch die Entwicklung langlebiger und stabiler Elektroden mit hoher Energiedichte und gleichzeitig schneller Lade- un ... mehr

    Elektro-Tücher

    Abendkleider mit eingewebten LEDs sehen extravagant aus, aber sind vom Strom abhängig. Für solche tragbaren Stromquellen haben chinesische Wissenschaft ein zu Stoff verpressbares Elektrodenmaterial entwickelt, das leicht, stabil und leistungsfähig ist. Mikrofluidik, also winzige Flüssigkeit ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.