Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Maschinengestützte organische Synthese

Abstract

In diesem Aufsatz beschreiben wir, welche Konsequenzen der zunehmende Einsatz von Maschinen für organische Syntheseprogramme haben wird, wobei wir einen besonderen Schwerpunkt auf praktische Fragen des Reaktor‐Designs legen. In dem sich rasch verändernden und vielschichtigen Umfeld eines Forschungslabors ist eine modulare Ausstattung erforderlich, um hohe und tiefe Temperaturen und Drücke, Enzyme, Mehrphasensysteme, Schlämme, Gase und Organometallverbindungen in Einklang zu bringen. Um spezialisierte Reaktionsverfahren wie elektrochemische und photochemische Umsetzungen zu vereinfachen, wurden weitere Techniken entwickelt. All diese Teilgebiete halten Chancen und Herausforderungen bereit.

Maschinen machen Moleküle: Dieser Aufsatz diskutiert vorgeschaltete Techniken, die Chemikern bei der Erzeugung von Molekülen zum Zeitpunkt der Reaktion helfen. Durch diese maschinengestützte Vorgehensweise werden neue Reaktivitäten aufgeschlossen, und es können zuvor unmögliche Bedingungen genutzt werden.

Autoren:   Steven V. Ley, Daniel E. Fitzpatrick, Rebecca M. Myers, Claudio Battilocchio, Richard. J. Ingham
Journal:   Angewandte Chemie
Jahrgang:   2015
Seiten:   n/a
DOI:   10.1002/ange.201501618
Erscheinungsdatum:   16.07.2015
Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Elektrochemische Energie aus Meerwasser

    Unterwasserfahrzeuge, Tauchroboter oder Detektoren benötigen eine eigene Energieversorgung, wenn sie über längere Zeit unabhängig von Begleitschiffen unter Wasser betrieben werden sollen. Praktikabler als Akkus ist eine direkte elektrochemische Energiegewinnung aus Meerwasser. Ein neuer kos ... mehr

    Partitionierung von porösen Materialien

    Gase und Verunreinigungen können aus der Luft oder Flüssigkeiten mittels poröser, kristalliner Materialien gefiltert werden. Besonders metallorganische Gerüstverbindungen (englisch „Metal–organic framework“, kurz MOF) sind hierfür geeignet. Ihre Aufnahmekapazität haben Wissenschaftler durch ... mehr

    Lithium-Akkus unter der Lupe

    Akkus mit Anoden aus metallischem Lithium wären aufgrund ihrer höheren Kapazität herkömmlichen Lithium-Ionen-Akkus eigentlich deutlich überlegen. In der Praxis stehen jedoch Sicherheitsrisiken und kurze Lebensdauer dagegen. Um die Ursachen für Fehlfunktionen und vorzeitiges Versagen besser ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.