Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Pinensine: Die ersten antimykotischen Lantibiotika

Abstract

Lantibiotika (Lanthionin enthaltende Antibiotika) aus Gram‐positiven Bakterien wirken üblicherweise antibakteriell auf Gram‐positive Keime. Wir beschreiben hier die Aktivität und Struktur der Pinensine A (1) und B (2), der ersten aus einem natürlichen, Gram‐negativen Produzenten (Chitinophaga pinensis) isolierten Lantibiotika. Erstaunlicherweise zeigten Pinensine eine hohe Aktivität gegen zahlreiche filamentöse Pilze und Hefen, jedoch nur eine geringe antibakterielle Aktivität. Fungizide Lantibiotika wurden nach unserem Wissen bisher nicht beschrieben. Eine eingehende, bioinformatische Analyse des zugehörigen Biosynthesegenclusters bestätigte den ribosomalen Ursprung und ermöglichte die Identifizierung von weiteren Kandidatengenen, die für alle notwendigen Funktionen zur posttranslationalen Modifikation kodieren. Zusätzliche kodierte Funktionen ermöglichten die Aufstellung einer ersten Hypothese zu Biosynthese, Export, Perzeption und letztlich Import dieses interessanten Lantibiotikums.

Jahrzehntelange Forschung über Lantibiotika hat zur Entdeckung zahlreicher antibakterieller Aktivitäten geführt. Hier werden die ersten antimykotischen Lantibiotika vorgestellt: Pinensine werden vom Gram‐negativen Chitinophaga pinensis produziert. Antimykotische Aktivität, Strukturaufklärung und Computer‐gestützte Analyse des Biosynthese‐Genclusters (siehe Bild) bilden eine Basis für vielversprechende künftige Forschungen zur Bekämpfung von Pilzinfektionen.

Autoren:   Kathrin I. Mohr, Carsten Volz, Rolf Jansen, Victor Wray, Judith Hoffmann, Steffen Bernecker, Joachim Wink, Klaus Gerth, Marc Stadler, Rolf Müller
Journal:   Angewandte Chemie
Jahrgang:   2015
Seiten:   n/a
DOI:   10.1002/ange.201500927
Erscheinungsdatum:   24.07.2015
Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Bakterien
  • Antibiotika
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Harter Einzelmolekülmagnet

    Magnete, die nur aus einem einzigen Molekül bestehen, sind besonders für die Speicherelektronik interessant. Wissenschaftler haben nun ein neues molekulares System entworfen, das sich durch eine besondere magnetischer Härte auszeichnet. Metalle aus der Reihe der seltenen Erden und eine unge ... mehr

    Für eine kostengünstigere Wasserstoff-Produktion

    Die mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen angetriebene elektrolytische Wasserstoff-Erzeugung wird als ein umweltfreundlicher Weg zur Linderung der globalen Klima- und Energieproblematik angesehen. In der Zeitschrift Angewandte Chemie stellt ein Forschungsteam jetzt ein neuartiges kosten ... mehr

    Falsche optische Aktivität korrigieren

    Viele Naturstoffe sind kompliziert aufgebaute organische Moleküle. Häufig lassen sie sich aber mit spektroskopischen Techniken gut nachweisen. Ein Team von Forschern hat nun herausgefunden, dass bei chiralen Molekülen (Molekülen ohne Spiegelsymmerie) bei der Analyse mit Raman-Spektroskopie ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.