Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

1,5‐Di(nitramino)tetrazol – hochenergetisch und äußerst empfindlich

Abstract

Das hochenergetische 1,5‐Di(nitramino)tetrazol wurde zusammen mit seinen Salzen hergestellt. Die neutrale Verbindung ist sehr empfindlich und einer der stärksten bekannten nichtnuklearen Sprengstoffe. Einige stickstoffreiche Salze und das Dikaliumsalz wurden untersucht. Das Dikaliumsalz könnte als Zusatz in Primermischungen anstelle von Tetrazen Anwendung finden. Alle Verbindungen wurden mittels Tieftemperatur‐Einkristallröntgendiffraktometrie, IR‐, Raman‐ und NMR‐Spektroskopie sowie Elementaranalyse und DSC charakterisiert. Die Leistungsdaten wurden mithilfe des EXPLO5‐Computercodes auf Basis berechneter (CBS‐4M) Bildungswärmen und experimenteller Einkristalldichten bestimmt und belegen die hochenergetische Natur dieser Verbindungsklasse. Die Schlag‐ und Reibeempfindlichkeiten sowie die Empfindlichkeit gegenüber elektrostatischer Entladung wurden ebenfalls untersucht.

N+O=92.62 %: Das feste 1,5‐Di(nitramino)tetrazol besteht zu 92.62 % aus Stickstoff und Sauerstoff und ist einer der aktuell stärksten chemischen Sprengstoffe. Es ist wegen seiner großen Empfindlichkeit schwer zu bändigen, hat jedoch als Dikaliumsalz perfekte Eigenschaften als Sensibilisierungsmittel. Das Bild zeigt seine Molekülstruktur und seine thermisch induzierte Detonation auf einer heißen Kupferplatte im Hintergrund.

Autoren:   Dennis Fischer, Thomas M. Klapötke, Jörg Stierstorfer
Journal:   Angewandte Chemie
Band:   127
Ausgabe:   35
Jahrgang:   2015
Seiten:   10438
DOI:   10.1002/ange.201502919
Erscheinungsdatum:   23.06.2015
Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Dotierte Photovoltaik

    Organische Solarzellen bestehen aus kostengünstigen Materialien und sind leicht herzustellen. In Wirkungsgrad und Stabilität liegen sie aber immer noch weit hinter den Solarzellen aus Silizium zurück. Ein deutsche-chinesisches Wissenschaftlerteam hat eine Möglichkeit gefunden, organische So ... mehr

    Einstufiges Analyse- und Entgiftungsverfahren

    Viele in Industrie und Landwirtschaft eingesetzte Chemikalien können Menschen und Umwelt gefährden, wenn sich schädliche Abbauprodukte davon anreichern. Forscher aus Thailand haben nun eine einfache biobasierte Methode entwickelt, mit der sie phenolische Gefahrstoffe in nur einem Schritt na ... mehr

    Gestreifte Leucht-Stäbchen

    Immer schneller und kleiner sollen elektronische Geräte werden – und dabei immer größere Datenmengen bewältigen. Neue Dimensionen könnten optische Quantenrechner eröffnen, die mit Licht als Informationsträger arbeiten. Dazu sind Materialien notwendig, die Photonen aufnehmen und weiterleiten ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.