Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Ein Chitin‐MOF‐Kompositmaterial mit hierarchischem Porensystem für Anwendungen in der Luftfiltration

Abstract

Metall‐organische Gerüste (MOFs) sind vielversprechende Materialien für die Gastrennung und Luftfiltration. Für diese Anwendungen müssen die MOF‐Kristalle jedoch in robuste und leicht zu handhabende Trägermaterialien eingebettet werden. Wir haben ein chitinbasiertes Netzwerk aus einem marinen Schwamm als ungiftiges, bioabbaubares und leichtes Trägermaterial für die Abscheidung eines MOF verwendet. Die Struktureigenschaften des Materials begünstigen die Kristallanbindung des MOF hauptsächlich im Inneren der hohlen Fasern. Das Kompositmaterial weist ein hierarchisches Porensystem mit einer inneren Oberfläche von 800 m2 g−1 und einem Porenvolumen von 3.6 cm3 g−1 auf. Dieses Porensystem ermöglicht eine gute Transportkinetik und eine sehr hohe Beladung mit dem aktiven Material. Ammoniak‐Durchbruchskurven zeigen zudem die Zugänglichkeit der MOF‐Kristalle und das Adsorptionspotenzial des Kompositmaterials, das vielversprechend für die Aufreinigung toxischer Industriegase ist.

Schwamm drüber: Auf hohlen Fasern eines Chitin‐Biopolymers aus einem marinen Schwamm wurden Kristalle eines Metall‐organischen Gerüsts (MOF) abgeschieden. Die Bildung des MOF HKUST‐1 (Cu3BTC2) findet wegen der Proteinfunktionalitäten vor allem im Hohlfaserinneren statt. Dies führt zu einem hierarchischen Porensystem mit einer Oberfläche von bis zu 800 m2 g−1. Das Kompositmaterial ist hoch affin für toxische Industriegase wie NH3.

Autoren:   Dorothea Wisser, Florian M. Wisser, Silvia Raschke, Nicole Klein, Matthias Leistner, Julia Grothe, Eike Brunner, Stefan Kaskel
Journal:   Angewandte Chemie
Jahrgang:   2015
Seiten:   n/a
DOI:   10.1002/ange.201504572
Erscheinungsdatum:   28.08.2015
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Fullerene überbrücken Leitungslücke in organischer Photovoltaik

    In der organischen Photovoltaik werden mittlerweile bemerkenswert hohe Wirkungsgrade erzielt. Allerdings müssen noch besser kombinierbare Materialien für den Zellaufbau gefunden werden, um Preis und Aufwand möglichst gering zu halten. Mit einer Zwischenschicht aus einem ionischen Polymer mi ... mehr

    Goldkugel im goldenen Käfig

    Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale aus 20 Goldatomen umhüllt ist. Wie die Wissenschaftler in der Zeitschrift Angewandte Chemie berichten, basiert die besondere Stabil ... mehr

    Aus dem Meer ins Labor

    Das Meer und seine riesige Zahl und Vielfalt an Lebewesen sind ein noch weitgehend unerforschter Fundus für Naturstoffe, die Ausgangspunkt für neue wirksame Pharmaka sein können, wie die Antitumormittel Trabectedin und Lurbinectidin. Aufgrund der nur sehr geringen Mengen, die aus Meeresorga ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.