Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Die Molybdän(V)‐ und Wolfram(VI)‐oxoazide [MoO(N3)3], [MoO(N3)3⋅2 CH3CN], [(bipy)MoO(N3)3], [MoO(N3)5]2−, [WO(N3)4] und [WO(N3)4⋅CH3CN]

Abstract

Eine Serie neuartiger Molybdän(V)‐ und Wolfram(VI)‐oxoazide wurde ausgehend von [MOF4] (M=Mo, W) und Me3SiN3 synthetisiert. Während [WO(N3)4] durch Fluorid‐Azid‐Austausch in der Umsetzung von Me3SiN3 mit [WOF4] in SO2‐Lösung erhalten wurde, resultierte die Reaktion mit MoOF4 in einer Reduktion von MoVI zu MoV unter Bildung von [MoO(N3)3]. Entsprechende Umsetzungen in Acetonitrillösung führten zur Isolierung der Addukte [MoO(N3)3⋅2 CH3CN] und [WO(N3)4⋅CH3CN]. [(bipy)MoO(N3)3] und [PPh4]2[MoO(N3)5] konnten nach anschließenden Umsetzungen von [MoO(N3)3] mit 2,2′‐Bipyridin bzw. [PPh4][N3] isoliert werden. Die Molybdän(V)‐ und Wolfram(VI)‐oxoazide wurden schwingungsspektroskopisch, bezüglich ihrer Empfindlichkeit gegenüber Schlag, Reibung und Erhitzen, und im Fall von [WO(N3)4⋅CH3CN], [(bipy)MoO(N3)3] und [PPh4]2[MoO(N3)5] auch durch Kristallstrukturanalysen charakterisiert.

Nur als Addukte umgänglich: Eine Reihe neuer Molybdän(V) und Wolfram(VI)‐oxoazide wurde synthetisiert und charakterisiert. Die sehr reibungs‐ und schlagempfindlichen Feststoffe [MoO(N3)3] und [WO(N3)4] wurden durch Fluorid‐Azid‐Austausch aus [MOF4] und Me3SiN3 erhalten. [MoO(N3)3] und [WO(N3)4] bilden stabile Addukte mit Acetonitril. Die Reaktionen von [MoO(N3)3] mit 2,2′‐Bipyridin und N3 resultierten in [(bipy)MoO(N3)3] und [MoO(N3)5]2−.

Autoren:   Ralf Haiges, Juri Skotnitzki, Zongtang Fang, David A. Dixon, Karl O. Christe
Journal:   Angewandte Chemie
Jahrgang:   2015
Seiten:   n/a
DOI:   10.1002/ange.201505418
Erscheinungsdatum:   02.11.2015
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Brennstoff aus Treibhausgas

    Ein Schritt in Richtung CO2-Neutralität und damit zur Abmilderung des Treibhauseffekts sowie der Energiekrise könnte die Umwandlung von CO2 in Kohlenwasserstoff-basierte Brennstoffe wie Methan sein – angetrieben durch Sonnenlicht. In der Zeitschrift Angewandte Chemie stellt ein chinesisches ... mehr

    Ökonomische PEF-Herstellung

    Für Getränkebehälter lässt sich der Kunststoff PET sehr gut durch Polyethylenfuranoat (PEF) aus regenerativen Quellen ersetzen. Die Herstellung des Rohstoffs für PEF aus Biomasse ist jedoch bislang wenig effizient. Ein neuer Photokatalysator auf Titanbasis könnte die Rohstoffproduktion effi ... mehr

    Käfig mit Deckeln: Selektiver Einschluss von Seltenerdmetall-Hydraten in Wirtsmoleküle

    Metalle der Seltenen Erden sind unabdingbar für viele technische Produkte, von Smartphones, Notebooks über Akkus, Elektromotoren und Windräder bis zu Katalysatoren. Ein japanisches Team stellt in der Zeitschrift Angewandte Chemie einen molekularen „Käfig“ mit „Deckeln“ vor, mit sich bestimm ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.