Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Single‐Cell Mass Spectrometry for Discovery Proteomics: Quantifying Translational Cell Heterogeneity in the 16‐Cell Frog (Xenopus) Embryo

Abstract

We advance mass spectrometry from a cell population‐averaging tool to one capable of quantifying the expression of diverse proteins in single embryonic cells. Our instrument combines capillary electrophoresis (CE), electrospray ionization, and a tribrid ultrahigh‐resolution mass spectrometer (HRMS) to enable untargeted (discovery) proteomics with ca. 25 amol lower limit of detection. CE‐μESI‐HRMS enabled the identification of 500–800 nonredundant protein groups by measuring 20 ng, or <0.2% of the total protein content in single blastomeres that were isolated from the 16‐cell frog (Xenopus laevis) embryo, amounting to a total of 1709 protein groups identified between n=3 biological replicates. By quantifying ≈150 nonredundant protein groups between all blastomeres and replicate measurements, we found significant translational cell heterogeneity along multiple axes of the embryo at this very early stage of development when the transcriptional program of the embryo has yet to begin.

Zurück zum Anfang, der Zelle: Das Proteom bietet grundlegende Einblicke in die Embryonalentwicklung. Kapillarelektrophorese, Elektrospray‐Ionisation, Massenspektrometrie und Bottom‐up‐Proteomik wurden integriert, um die Identifizierung von 1709 Proteinen in einzelnen embryonalen Xenopus‐Zellen zu ermöglichen. Die Quantifizierung von hunderten von Proteinen offenbarte translationale Unterschiede zwischen Zellen, die im Entwicklungsprozess unterschiedliche Gewebe entstehen lassen.

Autoren:   Camille Lombard‐Banek, Sally A. Moody, Peter Nemes
Journal:   Angewandte Chemie
Jahrgang:   2016
Seiten:   n/a
DOI:   10.1002/ange.201510411
Erscheinungsdatum:   12.01.2016
Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Fullerene überbrücken Leitungslücke in organischer Photovoltaik

    In der organischen Photovoltaik werden mittlerweile bemerkenswert hohe Wirkungsgrade erzielt. Allerdings müssen noch besser kombinierbare Materialien für den Zellaufbau gefunden werden, um Preis und Aufwand möglichst gering zu halten. Mit einer Zwischenschicht aus einem ionischen Polymer mi ... mehr

    Goldkugel im goldenen Käfig

    Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale aus 20 Goldatomen umhüllt ist. Wie die Wissenschaftler in der Zeitschrift Angewandte Chemie berichten, basiert die besondere Stabil ... mehr

    Aus dem Meer ins Labor

    Das Meer und seine riesige Zahl und Vielfalt an Lebewesen sind ein noch weitgehend unerforschter Fundus für Naturstoffe, die Ausgangspunkt für neue wirksame Pharmaka sein können, wie die Antitumormittel Trabectedin und Lurbinectidin. Aufgrund der nur sehr geringen Mengen, die aus Meeresorga ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.