Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Development of a Two‐Photon Fluorescent Probe for Imaging of Endogenous Formaldehyde in Living Tissues

Abstract

Investigation of the physiological and pathological functions of formaldehyde (FA) are largely restricted by a lack of useful FA imaging agents, in particular, those that allow detection of FA in the context of living tissues. Herein, we present the rational design, synthesis, and photophysical property studies of the first two‐photon fluorescent FA probe, Na‐FA. Importantly, the highly desirable attributes of the probe Na‐FA (such as a very large turn‐on signal (up to 900‐fold), a low detection limit, and a very fast onset imparted by the unique design aspects of the probe), make it possible to monitor endogenous FA in living tissues for the first time. Furthermore, sodium bisulfite was identified as a simple and convenient inhibitor of FA within biological environments.

Formaldehyd im Rampenlicht: Die erste Zwei‐Photonen‐Fluoreszenzsonde für Formaldehyd (FA), Na‐FA, beruht auf der Kondensation einer Hydrazineinheit mit FA. Diese Strategie verleiht der Sonde sehr vorteilhafte Eigenschaften: ein sehr starkes Turn‐on‐Signal, eine niedrige Detektionsgrenze und eine sehr schnelle Detektion, was zusammen erstmals die Verfolgung von endogenem FA in lebendem Gewebe ermöglicht.

Autoren:   Yonghe Tang, Xiuqi Kong, An Xu, Baoli Dong, Weiying Lin
Journal:   Angewandte Chemie
Jahrgang:   2016
Seiten:   n/a
DOI:   10.1002/ange.201510373
Erscheinungsdatum:   04.02.2016
Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Neue PET-Hydrolase in menschlicher Spucke entdeckt

    Menschlicher Speichel könnte ein Enzym enthalten, das den Kunststoff Polyethylenterephthalat (PET) zersetzen kann. Entdeckt hatten Forschende das Enzym in einer Datenbank für mikrobielle Genome, unter anderem aus menschlichem Speichel. Wie sie in der Zeitschrift Angewandte Chemie berichten, ... mehr

    Kunststoff aus Vanillin

    Vom kostengünstigen Massenprodukt bis zum maßgeschneiderten Hightech-Material: Kunststoffe sind aus unserer heutigen Welt nicht mehr wegzudenken. Kehrseite der Medaille sind vor allem der Verbrauch fossiler Ressourcen und die wachsenden Abfallmengen. Ein neuer Ansatz könnten hochwertige Kun ... mehr

    Mehr Daten in der Chemie

    Unzählige chemische Experimente sind in Datenbanken zugänglich. Dennoch sind diese Daten nicht gut genug, um mithilfe von künstlicher Intelligenz (KI) und maschinellem Lernen bei neuen Synthesen Produktausbeuten vorherzusagen, hat ein Forschungsteam herausgefunden. Wie das Team in der Zeits ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.