Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Diamagnetic Raman Optical Activity of Chlorine, Bromine, and Iodine Gases

Abstract

Magnetic Raman optical activity of gases provides unique information about their electric and magnetic properties. Magnetic Raman optical activity has recently been observed in a paramagnetic gas (Angew. Chem. Int. Ed. 2012, 51, 11058; Angew. Chem. 2012, 124, 11220). In diamagnetic molecules, it has been considered too weak to be measurable. However, in chlorine, bromine and iodine vapors, we could detect a significant signal as well. Zeeman splitting of electronic ground‐state energy levels cannot rationalize the observed circular intensity difference (CID) values of about 10−4. These are explicable by participation of paramagnetic excited electronic states. Then a simple model including one electronic excited state provides reasonable spectral intensities. The results suggest that this kind of scattering by diamagnetic molecules is a general event observable under resonance conditions. The phenomenon sheds new light on the role of excited states in the Raman scattering, and may be used to probe molecular geometry and electronic structure.

Rotierende diamagnetische Moleküle sollen angeblich nicht stark mit äußeren magnetischen Feldern wechselwirken, weil ihr magnetisches Dipolmoment klein ist. Jetzt wurde eine starke optische Raman‐Aktivität für Cl2‐, Br2‐ und I2‐Gase gemessen. Diese Aktivität wurde mit paramagnetisch angeregten elektronischen Zuständen erklärt, die an der Raman‐Streuung beteiligt sind.

Autoren:   Jaroslav Šebestík, Josef Kapitán, Ondřej Pačes, Petr Bouř
Journal:   Angewandte Chemie
Jahrgang:   2016
Seiten:   n/a
DOI:   10.1002/ange.201600058
Erscheinungsdatum:   04.02.2016
Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Fullerene überbrücken Leitungslücke in organischer Photovoltaik

    In der organischen Photovoltaik werden mittlerweile bemerkenswert hohe Wirkungsgrade erzielt. Allerdings müssen noch besser kombinierbare Materialien für den Zellaufbau gefunden werden, um Preis und Aufwand möglichst gering zu halten. Mit einer Zwischenschicht aus einem ionischen Polymer mi ... mehr

    Goldkugel im goldenen Käfig

    Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale aus 20 Goldatomen umhüllt ist. Wie die Wissenschaftler in der Zeitschrift Angewandte Chemie berichten, basiert die besondere Stabil ... mehr

    Aus dem Meer ins Labor

    Das Meer und seine riesige Zahl und Vielfalt an Lebewesen sind ein noch weitgehend unerforschter Fundus für Naturstoffe, die Ausgangspunkt für neue wirksame Pharmaka sein können, wie die Antitumormittel Trabectedin und Lurbinectidin. Aufgrund der nur sehr geringen Mengen, die aus Meeresorga ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.