Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Construction of an Artificial Ferrimagnetic Lattice by Lithium Ion Insertion into a Neutral Donor/Acceptor Metal–Organic Framework

Abstract

Construction of a molecular system in which the magnetic lattice exhibits long‐range order is one of the fundamental goals in materials science. In this study, we demonstrate the artificial construction of a ferrimagnetic lattice by doping electrons into acceptor sites of a neutral donor/acceptor metal–organic framework (D/A‐MOF). This doping was achieved by the insertion of Li‐ions into the D/A‐MOF, which was used as the cathode of a Li‐ion battery cell. The neutral D/A‐MOF is a layered system composed of a carboxylate‐bridged paddlewheel‐type diruthenium(II,II) complex as the donor and a TCNQ derivative as the acceptor. The ground state of the neutral form was a magnetically disordered paramagnetic state. Upon discharge of the cell, spontaneous magnetization was induced; the transition temperature was variable. The stability of the magnetically ordered lattice depended on the equilibrium electric potential of the D/A‐MOF cathode, which reflected the electron‐filling level.

Ein Gitter mit ferrimagnetischer Ordnung wurde durch Elektronendotierung mittels Lithiumioneninsertion ausgehend von dem magnetisch ungeordneten Grundzustand eines neutralen Metall‐organischen Donor‐Akzeptor‐Gerüsts (D/A‐MOF) erzeugt. Wie stabil das magnetisch geordnete Gitter ist, hängt vom Gleichgewichtspotential der D/A‐MOF‐Kathode ab. Die Ergebnisse deuten eine neue Designstrategie für molekülbasierte Magnete an.

Autoren:   Kouji Taniguchi, Keisuke Narushima, Julien Mahin, Wataru Kosaka, Hitoshi Miyasaka
Journal:   Angewandte Chemie
Jahrgang:   2016
Seiten:   n/a
DOI:   10.1002/ange.201601672
Erscheinungsdatum:   15.03.2016
Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Tetravinylallen, eine kleine, aber nützliche chemische Substanz, wurde erstmals hergestellt

    Viele Naturstoffe haben einen komplizierten molekularen Aufbau und lassen sich nur schwer im Labor herstellen. Hilfe könnte von einem kleinen Kohlenwasserstoff namens Tetravinylallen kommen, das australische Wissenschaftler zum ersten Mal synthetisiert haben. Chemiker könnten mit dieser Sub ... mehr

    Eingewickelte Silber-Häufchen

    Unter Nanoclustern versteht man „Häufchen“ aus einigen wenigen Atomen, die oft interessante optische Eigenschaften zeigen und attraktive Sonden für bildgebende Verfahren werden könnten, etwa in der Biomedizin und Diagnostik. In der Zeitschrift Angewandte Chemie stellen Forscher einen Nanocl ... mehr

    Bunte Mikroreaktoren nutzen Sonnenlicht

    Die Sonne ist die nachhaltigste Energiequelle auf unserem Planeten und lässt sich nutzen, um photochemische Reaktionen in Gang zu bringen. In der Zeitschrift Angewandte Chemie stellen Wissenschaftler einen breit anwendbaren, kostengünstigen Photo-Mikroreaktor vor. Er basiert auf „lumineszie ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.