Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Pharmaceutical Nano‐Cocrystals: Sonochemical Synthesis by Solvent Selection and Use of a Surfactant

Nanopharmazeutika: Sonochemie und die Anwendung eines Tensids (Span‐85) wurden eingeführt, um pharmazeutische Cokristalle mit nanoskaligen Abmessungen herzustellen. Auf diese Art lässt sich der Löslichkeitsunterschied zwischen dem pharmazeutischen Wirkstoff (hier: Coffein) und dem Cokristallbildner (2,4‐Dihydroxybenzoesäure) beseitigen (siehe Bild).

Autoren:   Sander, John R. G.; Bučar, Dejan‐Krešimir; Henry, Rodger F.; Zhang, Geoff G. Z.; MacGillivray, Leonard R.
Journal:   Angewandte Chemie
Band:   122
Ausgabe:   40
Jahrgang:   2010
Seiten:   7442
DOI:   10.1002/ange.201002588
Erscheinungsdatum:   24.09.2010
Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Süßes oder saures Erdgas

    Erdgas, das größere Mengen an Schwefelwasserstoff (H2S) und Kohlendioxid (CO2) enthält, wird als Sauergas bezeichnet. Bevor es in die Pipeline darf, muss es „gesüßt“, d.h. die sauer reagierenden Verunreinigungen abgetrennt werden. Durch Abstimmung des Verhältnisses zweier molekularer Bauste ... mehr

    Besser als Cyclodextrine

    Zum Entzug von Giftstoffen, Medikamenten oder Geruchsstoffen aus der Umwelt werden behälterartige molekulare Substanzen verwendet, sogenannte Sequestriermittel. Wissenschaftler haben eine Gruppe solcher Substanzen entwickelt, die spezifisch Neurotransmitter-Medikamente sequestrieren. Die fa ... mehr

    Zweidimensionale Kohlenstoff-Netzwerke

    Lithiumionen-Akkus enthalten in der Regel eine Anode aus graphitischem Kohlenstoff. Wissenschaftler haben jetzt das Nano-Kohlenstoffgewebe Graphdiin, ein neuartiges zweidimensionales Kohlenstoffnetzwerk, auf seine Eignung für Batterien untersucht. Graphdiin ist genauso flach und dünn wie di ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.