Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Aromatische Ringe in chemischer und biologischer Erkennung: Energien und Strukturen

Abstract

Dieser Aufsatz beschreibt Phänomene der molekularen Erkennung von aromatischen Ringen in chemischen und biologischen Systemen in einem multidimensionalen Ansatz. Neue Ergebnisse aus der Wirt‐Gast‐Chemie, biologischen Affinitätsassays und Biostrukturanalysen, Datenbanksuchen in der Cambridge Structural Database (CSD) und der Protein Data Bank (PDB) und hochentwickelten Rechnungen, die seit dem Erscheinen eines früheren Aufsatzes in 2003 veröffentlicht wurden, sind hier zusammengefasst. Die Themen Aren‐Aren‐, Perfluoraren‐Aren‐, Schwefel‐Aren‐, Kation‐π‐ und Anion‐π‐Wechselwirkungen sowie Wasserstoffbrücken zu aromatischen Systemen werden behandelt. Das gewonnene Wissen kommt besonders der strukturbasierten Hit‐zur‐Leitstruktur‐Entwicklung und der Leitstrukturoptimierung sowohl in der pharmazeutischen als auch in der Pflanzenschutzindustrie zugute. Zudem erleichtert es die Entwicklung neuer Materialien und supramolekularer Systeme und soll zu weiteren Anwendungen von Wechselwirkungen mit aromatischen Ringen zur Kontrolle des stereochemischen Verlaufs chemischer Umsetzungen inspirieren.

Die Rolle von Arenen in chemischer und biologischer Erkennung wird in einem multidimensionalen Ansatz untersucht, der Studien der synthetischen Wirt‐Gast‐Chemie, Kristallographie niedermolekularer Verbindungen, Untersuchungen mit biologischen Rezeptoren, Rechnungen, Biostrukturanalysen und Suchen in Datenbanken umfasst. Im Bild wird die Komplexierung eines kationischen 7‐Methylguanosin‐Rings im humanen nuklearen Cap‐Bindenden‐Komplex dargestellt.

Autoren:   Salonen, Laura M.; Ellermann, Manuel; Diederich, François
Journal:   Angewandte Chemie
Band:   123
Ausgabe:   21
Jahrgang:   2011
Seiten:   4908
DOI:   10.1002/ange.201007560
Erscheinungsdatum:   16.05.2011
Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Nun auch mit negativer Ladung

    Der Einbau von Bor in polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe führt zu interessanten farbgebenden und fluoreszierenden Materialien für die Opto-Elektronik, z.B. für organische Leuchtdioden (OLEDs) und Feldeffekt-Transistoren, sowie Polymer-basierte Sensoren. In der Zeitschrift Angewand ... mehr

    Leichter CO2-Katalysator

    Viele Industrieprozesse blasen Kohlendioxid in die Luft. Die derzeitigen elektrochemischen Abscheideverfahren für Kohlendioxid sind jedoch energieintensiv und teuer, und neben viel Strom werden Edelmetalle als Katalysatoren benötigt. Wissenschaftler haben nun ein Aerogel aus einer preisgüns ... mehr

    Der Schnellere gewinnt

    Indol und davon abgeleitete Strukturen sind ein Grundbestandteil vieler Naturstoffe wie der Aminosäure Tryptophan. Eine neue katalytische Reaktion liefert Cyclopenta[b]indole – Gerüste aus drei kantenverbundenen Ringen – sehr selektiv in der gewünschten räumlichen Struktur. Wie ein Forschun ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.