Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Selektive katalytische Synthesen mit Kohlendioxid und Wasserstoff: Katalyse‐Schach an der Nahtstelle zwischen Energie und Chemie

Abstract

Dieser Aufsatz diskutiert die Chancen und Herausforderungen für die Nutzung der Kombination aus Kohlendioxid und Wasserstoff als C1‐Synthon in katalytischen Reaktionen und Prozessen. Die Transformationen werden anhand des Reduktionsgrades und der Bindungsknüpfung geordnet, wobei die chemische Wertschöpfungskette von großvolumigen Grundchemikalien bis hin zu komplexen Molekülen mit biologischer Wirkung abgedeckt wird. Die chemischen Transformationen erlauben zum einen die Speicherung und Nutzung von erneuerbaren Energien in stofflichen Produkten und bieten gleichzeitig Möglichkeiten für ressourcenschonende und umweltfreundliche Herstellungsprozesse. Interdisziplinäre Grundlagenforschung von Chemikern und Ingenieuren kann so zu nachhaltigen Technologien an der Schnittstelle von Energie und Chemie beitragen. Der Aufsatz lädt den Leser dazu ein, das “katalytische Schachbrett” der Nutzung von CO2 und H2 kennenzulernen und vielleicht selbst einige Partien darauf zu beginnen.

Katalytische Schachzüge: Die kombinierte Verwendung von CO2 und H2 als Bausteine in katalytischen Prozessen bietet Zugang zu zahlreichen Produkten von großvolumigen Grundchemikalien bis hin zu hoch funktionalisierten komplexen Molekülen. Der aktuelle Stand der Forschung auf diesem Gebiet wird erörtert, und es werden Wege für den Eintrag erneuerbarer Energien in die chemische Wertschöpfungskette aufgezeigt.

Autoren:   Jürgen Klankermayer, Sebastian Wesselbaum, Kassem Beydoun, Walter Leitner
Journal:   Angewandte Chemie
Band:   128
Ausgabe:   26
Jahrgang:   2016
Seiten:   7416
DOI:   10.1002/ange.201507458
Erscheinungsdatum:   30.05.2016
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Gut abgeschirmt, dennoch hochaktiv

    Gut abgeschirmt, dennoch hochaktiv dank gezielt eingestellter Nanoarchitektur: Der Einbau von Biomakromolekülen in maßgeschneiderte Metall-organische Gerüststrukturen gelingt mittels Peptiden als Modulatoren. Wie Wissenschaftler in der Zeitschrift Angewandte Chemie berichten, konnten sie so ... mehr

    Süßes oder saures Erdgas

    Erdgas, das größere Mengen an Schwefelwasserstoff (H2S) und Kohlendioxid (CO2) enthält, wird als Sauergas bezeichnet. Bevor es in die Pipeline darf, muss es „gesüßt“, d.h. die sauer reagierenden Verunreinigungen abgetrennt werden. Durch Abstimmung des Verhältnisses zweier molekularer Bauste ... mehr

    Besser als Cyclodextrine

    Zum Entzug von Giftstoffen, Medikamenten oder Geruchsstoffen aus der Umwelt werden behälterartige molekulare Substanzen verwendet, sogenannte Sequestriermittel. Wissenschaftler haben eine Gruppe solcher Substanzen entwickelt, die spezifisch Neurotransmitter-Medikamente sequestrieren. Die fa ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.