Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

In Situ Single‐Nanoparticle Spectroscopy Study of Bimetallic Nanostructure Formation

Abstract

Bimetallic nanostructures (NSs), with utility in catalysis, are typically prepared using galvanic exchange (GE), but the final catalyst morphology is dictated by the dynamics of the process. In situ single nanoparticle (NP) optical scattering spectroscopy, coupled with ex situ electron microscopy, is used to capture the dynamic structural evolution of a bimetallic NS formed in a GE reaction between Ag and [PtCl6]2−. We identify an early stage involving anisotropic oxidation of Ag to AgCl concomitant with reductive deposition of small Pt clusters on the NS surface. At later stages of GE, unreacted Ag inclusions phase segregate from the overcoated AgCl as a result of lattice strain between Ag and AgCl. The nature of the structural evolution elucidates why multi‐domain Ag/AgCl/Pt NSs result from the GE process. The complex structural dynamics, determined from single‐NP trajectories, would be masked in ensemble studies due to heterogeneity in the response of different NPs.

Nanopartikel zeigen ihr Metall: Galvanischer Austausch (GE) ist eine wichtige Methode für die Synthese von dimetallischen Nanostrukturen. Mittels Einzelpartikelspektroskopie der Reaktion von Ag mit [PtCl6]2− wird nachgewiesen, dass die Morphologie der gebildeten Nanostruktur das Ergebnis einer dynamischen Abfolge von Strukturtransformationen ist. NP=Nanopartikel.

Autoren:   Jeremy G. Smith, Indranath Chakraborty, Prashant K. Jain
Journal:   Angewandte Chemie
Jahrgang:   2016
Seiten:   n/a
DOI:   10.1002/ange.201604710
Erscheinungsdatum:   06.07.2016
Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Morphologie
  • Formation
  • Exchange
  • catalysis
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Elektrochemische Energie aus Meerwasser

    Unterwasserfahrzeuge, Tauchroboter oder Detektoren benötigen eine eigene Energieversorgung, wenn sie über längere Zeit unabhängig von Begleitschiffen unter Wasser betrieben werden sollen. Praktikabler als Akkus ist eine direkte elektrochemische Energiegewinnung aus Meerwasser. Ein neuer kos ... mehr

    Partitionierung von porösen Materialien

    Gase und Verunreinigungen können aus der Luft oder Flüssigkeiten mittels poröser, kristalliner Materialien gefiltert werden. Besonders metallorganische Gerüstverbindungen (englisch „Metal–organic framework“, kurz MOF) sind hierfür geeignet. Ihre Aufnahmekapazität haben Wissenschaftler durch ... mehr

    Lithium-Akkus unter der Lupe

    Akkus mit Anoden aus metallischem Lithium wären aufgrund ihrer höheren Kapazität herkömmlichen Lithium-Ionen-Akkus eigentlich deutlich überlegen. In der Praxis stehen jedoch Sicherheitsrisiken und kurze Lebensdauer dagegen. Um die Ursachen für Fehlfunktionen und vorzeitiges Versagen besser ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.