Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Synthesis of Graphene Oxide by Oxidation of Graphite with Ferrate(VI) Compounds: Myth or Reality?

Abstract

It is well established that graphene oxide can be prepared by the oxidation of graphite using permanganate or chlorate in an acidic environment. Recently, however, the synthesis of graphene oxide using potassium ferrate(VI) ions has been reported. Herein, we critically replicate and evaluate this new ferrate(VI) oxidation method. In addition, we test the use of potassium ferrate(VI) for the synthesis of graphene oxide under various experimental routes. The synthesized materials are analyzed by a number of analytical methods in order to confirm or disprove the possibility of synthesizing graphene oxide by the ferrate(VI) oxidation route. Our results confirm the unsuitability of using ferrate(VI) for the oxidation of graphite on graphene oxide because of its high instability in an acidic environment and low oxidation power in neutral and alkaline environments.

Ferrat und Argwohn: Eine Oxidation von Graphit durch Ferrat(VI) ist, entgegen früheren Behauptungen, wegen dessen schneller Zersetzung in saurer Umgebung nicht möglich. Jegliche Oxidation, die bei Verwendung von käuflichem Kaliumferrat(VI) auftritt, wird in Wirklichkeit durch Verunreinigungen verursacht.

Autoren:   Zdeněk Sofer, Jan Luxa, Ondřej Jankovský, David Sedmidubský, Tomáš Bystroň, Martin Pumera
Journal:   Angewandte Chemie
Jahrgang:   2016
Seiten:   n/a
DOI:   10.1002/ange.201603496
Erscheinungsdatum:   26.07.2016
Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Chlorate
  • Addition
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Nanoprägung von Strukturfarben

    Strukturfarben entstehen, wenn das Licht an einer Oberflächenstruktur unterschiedlich gebrochen wird. Chinesische Wissenschaftler haben eine neuartige Lithographietechnik entwickelt, mit der solche Nanostrukturen bei Raumtemperatur in flexible Oberflächen geprägt werden können. Grundlage di ... mehr

    Wege zur Post-Petrochemie

    Ethylen ist eine der wichtigsten Grundchemikalien der chemischen Industrie, etwa als Ausgangspunkt für die Herstellung der verschiedensten Kunststoffe. In der Zeitschrift Angewandte Chemie stellen Wissenschaftler jetzt einen neuen elektrokatalytischen Ansatz für eine selektive, energieeffiz ... mehr

    Magnetische Nanopartikel mit ionischen Flüssigkeiten für die Wasseraufbereitung

    In vielen Teilen der Welt ist der Zugang zu sauberem Trinkwasser alles andere als selbstverständlich. Filtration großer Mengen ist aufgrund der langsamen Durchflussgeschwindigkeiten jedoch kaum praktikabel. In der Zeitschrift Angewandte Chemie stellen Wissenschaftler einen neuartigen Ansatz ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.