Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Resolving Non‐Specific and Specific Adhesive Interactions of Catechols at Solid/Liquid Interfaces at the Molecular Scale

Abstract

The adhesive system of mussels evolved into a powerful and adaptive system with affinity to a wide range of surfaces. It is widely known that thereby 3,4‐dihydroxyphenylalanine (Dopa) plays a central role. However underlying binding energies remain unknown at the single molecular scale. Here, we use single‐molecule force spectroscopy to estimate binding energies of single catechols with a large range of opposing chemical functionalities. Our data demonstrate significant interactions of Dopa with all functionalities, yet most interactions fall within the medium–strong range of 10–20 kBT. Only bidentate binding to TiO2 surfaces exhibits a higher binding energy of 29 kBT. Our data also demonstrate at the single‐molecule level that oxidized Dopa and amines exhibit interaction energies in the range of covalent bonds, confirming the important role of Dopa for cross‐linking in the bulk mussel adhesive. We anticipate that our approach and data will further advance the understanding of biologic and technologic adhesives.

Biophysik: Wechselwirkungen zwischen Dopa‐Molekülen und Oberflächen sind in der Nanotechnologie und für die Modifizierung von Oberflächen wichtig (Dopa=3,4‐Dihydroxyphenylalanin). Die Bindungsenergie zwischen Dopa‐Molekülen und verschiedenen Oberflächen wurden mittels Einzelmolekül‐Kraftspektroskopie bestimmt (siehe Bild; ΔG=freie Energie und F=Kraft).

Autoren:   Thomas Utzig, Philipp Stock, Markus Valtiner
Journal:   Angewandte Chemie
Band:   128
Ausgabe:   33
Jahrgang:   2016
Seiten:   9676
DOI:   10.1002/ange.201601881
Erscheinungsdatum:   04.07.2016
Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Biophysik
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Brennstoff aus Treibhausgas

    Ein Schritt in Richtung CO2-Neutralität und damit zur Abmilderung des Treibhauseffekts sowie der Energiekrise könnte die Umwandlung von CO2 in Kohlenwasserstoff-basierte Brennstoffe wie Methan sein – angetrieben durch Sonnenlicht. In der Zeitschrift Angewandte Chemie stellt ein chinesisches ... mehr

    Ökonomische PEF-Herstellung

    Für Getränkebehälter lässt sich der Kunststoff PET sehr gut durch Polyethylenfuranoat (PEF) aus regenerativen Quellen ersetzen. Die Herstellung des Rohstoffs für PEF aus Biomasse ist jedoch bislang wenig effizient. Ein neuer Photokatalysator auf Titanbasis könnte die Rohstoffproduktion effi ... mehr

    Käfig mit Deckeln: Selektiver Einschluss von Seltenerdmetall-Hydraten in Wirtsmoleküle

    Metalle der Seltenen Erden sind unabdingbar für viele technische Produkte, von Smartphones, Notebooks über Akkus, Elektromotoren und Windräder bis zu Katalysatoren. Ein japanisches Team stellt in der Zeitschrift Angewandte Chemie einen molekularen „Käfig“ mit „Deckeln“ vor, mit sich bestimm ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.