Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Formation and Reversible Morphological Transition of Bicontinuous Nanospheres and Toroidal Micelles by the Self‐Assembly of a Crystalline‐b‐Coil Diblock Copolymer

Abstract

We herein report the formation of two complex nanostructures, toroidal micelles and bicontinuous nanospheres, by the self‐assembly of the single structurally simple crystalline‐b‐coil diblock copolymer poly[bis(trifluoroethoxy)phosphazene]‐b‐poly(styrene), PTFEP‐b‐PS, in one solvent (THF) and without additives. The nature of these nanostructures in solution was confirmed by DLS and cryo‐TEM experiments. The two morphologies are related by means of a new type of reversible morphological evolution, bicontinuous‐to‐toroidal, triggered by changes in the polymer concentration. WAXS experiments showed that the degree of crystallinity of the PTFEP chains located at the core of the toroids was higher than that in the bicontinuous nanospheres, thus indicating that the final morphology of the aggregates is mostly determined by the ordering of the PTFEP core‐forming blocks.

Zwei komplexe Nanostrukturen wurden durch die Selbstorganisation eines Diblockcopolymers mit kristallinem und verknäueltem Block in THF ohne Additive synthetisiert. Die beiden Morphologien, bikontinuierlich und toroidal, unterliegen einem reversiblen Übergang, der durch Änderung der Polymerkonzentration ausgelöst wird (siehe Bild). Die endgültige Morphologie der Aggregate wird durch die Anordnung der kernbildenden Polymerblöcke bestimmt.

Autoren:   David Presa‐Soto, Gabino A. Carriedo, Raquel de la Campa, Alejandro Presa Soto
Journal:   Angewandte Chemie
Band:   128
Ausgabe:   34
Jahrgang:   2016
Seiten:   10256
DOI:   10.1002/ange.201605317
Erscheinungsdatum:   26.07.2016
Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • morphology
  • Morphologie
  • Formation
  • Evolution
  • crystallinity
  • concentration
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Elektrochemische Energie aus Meerwasser

    Unterwasserfahrzeuge, Tauchroboter oder Detektoren benötigen eine eigene Energieversorgung, wenn sie über längere Zeit unabhängig von Begleitschiffen unter Wasser betrieben werden sollen. Praktikabler als Akkus ist eine direkte elektrochemische Energiegewinnung aus Meerwasser. Ein neuer kos ... mehr

    Partitionierung von porösen Materialien

    Gase und Verunreinigungen können aus der Luft oder Flüssigkeiten mittels poröser, kristalliner Materialien gefiltert werden. Besonders metallorganische Gerüstverbindungen (englisch „Metal–organic framework“, kurz MOF) sind hierfür geeignet. Ihre Aufnahmekapazität haben Wissenschaftler durch ... mehr

    Lithium-Akkus unter der Lupe

    Akkus mit Anoden aus metallischem Lithium wären aufgrund ihrer höheren Kapazität herkömmlichen Lithium-Ionen-Akkus eigentlich deutlich überlegen. In der Praxis stehen jedoch Sicherheitsrisiken und kurze Lebensdauer dagegen. Um die Ursachen für Fehlfunktionen und vorzeitiges Versagen besser ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.