Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Reciprocal Self‐Assembly of Peptide–DNA Conjugates into a Programmable Sub‐10‐nm Supramolecular Deoxyribonucleoprotein

Abstract

To overcome the limitations of molecular assemblies, the development of novel supramolecular building blocks and self‐assembly modes is essential to create more sophisticated, complex, and controllable aggregates. The self‐assembly of peptide–DNA conjugates (PDCs), in which two orthogonal self‐assembly modes, that is, β‐sheet formation and Watson–Crick base pairing, are covalently combined in one supramolecular system, is reported. Despite extensive research, most self‐assembly studies have focused on using only one type of building block, which restricts structural and functional diversity compared to multicomponent systems. Multicomponent systems, however, suffer from poor control of self‐assembly behaviors. Covalently conjugated PDC building blocks are shown to assemble into well‐defined and controllable nanostructures. This controllability likely results from the decrease in entropy associated with the restriction of the molecular degrees of freedom by the covalent constraints. Using this strategy, the possibility to thermodynamically program nano‐assemblies to exert gene regulation activity with low cytotoxicity is demonstrated.

Die orthogonalen Prozesse der Selbstorganisation eines β‐Faltblattpeptids und von DNA wurden kombiniert, um Nanostrukturen mit programmierbaren ΔG‐Werten zu erhalten. Die räumliche Fixierung aufgrund der kovalenten Verknüpfungen ermöglicht die Bildung definierter Anordnungen mit der Fähigkeit, die Genexpression mit niedriger Zytotoxizität zu regulieren.

Autoren:   Mahnseok Kye, Yong‐beom Lim
Journal:   Angewandte Chemie
Jahrgang:   2016
Seiten:   n/a
DOI:   10.1002/ange.201605696
Erscheinungsdatum:   24.08.2016
Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • nanostructures
  • Genexpression
  • Gene
  • Formation
  • DNA
  • cytotoxicity
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Elektrochemische Energie aus Meerwasser

    Unterwasserfahrzeuge, Tauchroboter oder Detektoren benötigen eine eigene Energieversorgung, wenn sie über längere Zeit unabhängig von Begleitschiffen unter Wasser betrieben werden sollen. Praktikabler als Akkus ist eine direkte elektrochemische Energiegewinnung aus Meerwasser. Ein neuer kos ... mehr

    Partitionierung von porösen Materialien

    Gase und Verunreinigungen können aus der Luft oder Flüssigkeiten mittels poröser, kristalliner Materialien gefiltert werden. Besonders metallorganische Gerüstverbindungen (englisch „Metal–organic framework“, kurz MOF) sind hierfür geeignet. Ihre Aufnahmekapazität haben Wissenschaftler durch ... mehr

    Lithium-Akkus unter der Lupe

    Akkus mit Anoden aus metallischem Lithium wären aufgrund ihrer höheren Kapazität herkömmlichen Lithium-Ionen-Akkus eigentlich deutlich überlegen. In der Praxis stehen jedoch Sicherheitsrisiken und kurze Lebensdauer dagegen. Um die Ursachen für Fehlfunktionen und vorzeitiges Versagen besser ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.