Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

DNA‐Nanogele als Falle für Karzinogene: Ein bioinspiriertes, generisches Konzept mit hoher Effizienz

Abstract

Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAHs) sind allgegenwärtige Schadstoffe in der Umwelt und insbesondere im Trinkwasser. Nach Kontakt von PAHs mit DNA bilden sich als erster Schritt der toxischen Wirkung schnell stabile PAH‐DNA‐Zusammenlagerungen. In dieser Arbeit wurden hydrophile DNA‐Nanogele hergestellt, um den Komplexierungsprozess als eine biomimetische Reinigungsmethode zu nutzen. Der Ansatz ist dabei nicht auf die Adsorption an der Nanogeloberfläche beschränkt, sondern beruht auf der Wechselwirkung zwischen PAHs mit der gesamten Netzwerkstruktur der mit Wasser gequollenen Hydrogelnetzwerke. Die Aufnahme von bis zu 720 μg PAH pro Gramm DNA belegt eine Reinigungskapazität von 1 mg DNA pro Liter Wasser mit einer kritischen, potentiell krebsauslösenden PAH‐Konzentration von 600 ng L−1. Aufgrund der kurzen Diffusionswege erfolgt die schnelle Aufnahme von PAHs mit einer 50 %igen Beladung nach 15 min. Daneben könnten DNA‐Nanogele für die allgemeine Entgiftung von Trinkwasser hilfreich sein, da die meisten bekannten Moleküle, die starke Wechselwirkungen mit DNA zeigen, Mutagene sind.

Eine biomimetische Reinigungsmethode verwendet DNA‐Nanogele zur Komplexierung von DNA mit polycyclischen aromatischen Kohlenwasserstoffen. Der generische Mechanismus dieses Ansatzes eröffnet eine allgemeine Strategie für die Entgiftung von Trinkwasser von Genotoxinen, da die meisten bekannten Moleküle, die starke Wechselwirkungen mit DNA eingehen, Mutagene sind.

Autoren:   Fuat Topuz, Smriti Singh, Krystyna Albrecht, Martin Möller, Jürgen Groll
Journal:   Angewandte Chemie
Jahrgang:   2016
Seiten:   n/a
DOI:   10.1002/ange.201601983
Erscheinungsdatum:   01.09.2016
Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Für eine kostengünstigere Wasserstoff-Produktion

    Die mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen angetriebene elektrolytische Wasserstoff-Erzeugung wird als ein umweltfreundlicher Weg zur Linderung der globalen Klima- und Energieproblematik angesehen. In der Zeitschrift Angewandte Chemie stellt ein Forschungsteam jetzt ein neuartiges kosten ... mehr

    Falsche optische Aktivität korrigieren

    Viele Naturstoffe sind kompliziert aufgebaute organische Moleküle. Häufig lassen sie sich aber mit spektroskopischen Techniken gut nachweisen. Ein Team von Forschern hat nun herausgefunden, dass bei chiralen Molekülen (Molekülen ohne Spiegelsymmerie) bei der Analyse mit Raman-Spektroskopie ... mehr

    Herumgereichte Elektronen

    Durch Licht ausgelöste Ladungsübertragungen (Charge-Transfer) sind eine interessante elektronische Eigenschaft von Berliner Blau und einigen analog aufgebauten Verbindungen. Ein Forschungsteam konnte jetzt die ultraschnellen Prozesse bei der lichtinduzierten Ladungsübertragung zwischen Eise ... mehr

Mehr über Wiley
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.