Elementspezifischer GC-Detektor mit Echelle-Spektrometer

Die Top-3-Vorteile des Produkts
1

hohe Sensitivität und äquimolarer Response für Kalibrierung ohne primären Referenzstandard

2

robustes Verfahren, nahezu wartungsfrei

3

für per/polyfluorierte Analyten (PFAS), bromierte Flammschutzmittel, S-haltige Pestizide/Kraftstoffe

Halogene (F, Cl, Br, I) und Schwefel noch sensitiver und einfacher quantifizieren

Der GC-Detektor EPED (Echelle-Plasma-Emissions-Detektor) ist ein elementspezifischer Detektor für die Elemente Fluor, Chlor, Brom, Jod und Schwefel. Im Vergleich zum ebenfalls elementspezifischen AED (Atomemissions-Detektor) liegen die Nachweisgrenzen um den Faktor 5 - 10 niedriger (Nachweisgrenzen in pg/s: S 0,33, F 3,0, Cl 0,9, Br < 4, I < 1). Der wartungsarme Detektor zeigt dabei eine gute Reproduzierbarkeit und gleichzeitig gute Linearität über einen großen Konzentrationsbereich (3 – 4 Dekaden). Der Vorteil des EPED gegenüber einem massenspektrometrischen Detektor liegt im äquimolaren Response des Echelle-Spektrometers, so dass man für die Kalibrierung keinen Primärstandard benötigt. Die Kalibrierung mit einem Standard pro Element kann einfach und zeitsparend durchgeführt werden. Einsatzgebiete sind die zur Zeit ganz aktuelle PFAS- Analytik (per- und polyfluorierte Alkylsubstanzen),die Analytik von bromierten Flammschutzmitteln sowie schwefelhaltigen Pestiziden, der Schwefelgehalt von Benzin und Diesel und vieles mehr.

Anwendungen
Themen
Zielbranchen
Jetzt Kontakt zum Anbieter aufnehmen
Mehr über SIM Scientific Instruments Manufacturer