Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Messen Sie Bromat photometrisch – einfache Methode, verlässliche Ergebnisse

Photometrie – genauso präzise wie Ionenchromatographie zur Bromat-Messung

Um die Versorgung mit sicherem Trinkwasser zu gewährleisten, werden routinemäßig Methoden zur Wasseraufbereitung eingesetzt. Diese Prozesse können jedoch unerwünschte Nebenreaktionen haben, die Substanzen wie Bromat ins Wasser einbringen. Nach der Deutschen Trinkwasserverordnung liegt der Grenzwert für Bromat bei 10 µg/l. Die Bromat-Messung hat auch hierzulande gemäß ISO 15061:2001 zu erfolgen. Eine der möglichen Bestimmungsmethoden ist die Ionenchromatographie, die Bromat mithilfe des Leitfähigkeitsdetektors quantifiziert.

Nachteile der Ionenchromatographie

Ionenchromatographie wird seit Langem erfolgreich zur Bromat-Messung eingesetzt – aber sie hat ihre Nachteile. Die liegen vor allem in den hohen Kosten der Ausstattung und den komplexen Verfahren, die zur Bromat-Messung notwendig sind. Bromat kann beispielsweise mit Chlor co-eluieren und zu Interferenzen in der Analyse führen. Um das zu verhindern, können spezielle Trennungstechniken angewendet werden, wie etwa hochleistungsfähige Anionenaustauscher oder die Probenvorbehandlung. Anschließend kann Bromat per Leitfähigkeitsdetektion gemessen werden.

Photometrie als Alternative

Merck Millipore hat eine Methode zur Messung von Bromat mit Photometrie entwickelt. Sie basiert auf der Reaktion von 3,3’-Dimethylnaphtidin mit Iodid und Bromat. Dabei wird ein rotes Radikal-Kation gebildet, dessen Absorption photometrisch bestimmt wird. Je höher der Bromat-Anteil in der Probe, desto intensiver ist ihre Farbe am Ende der Reaktion.

Beide Methoden liefern die gleiche Genauigkeit

Ionenchromatographie und Photometrie wurden gegenübergestellt, indem bekannte Standards und Proben verwendet wurden. Die Messungen ergaben gute Übereinstimmungen mit den Standards und zwischen beiden Messmethoden. Wegen ihrer Schlichtheit und der niedrigen Kosten ist die Photometrie eine attraktive Methode zur Bromat-Messung.

Keine Eichkurve notwendig

Soll mit klassischer Photometrie die Bromat-Konzentration einer unbekannten Probe bestimmt werden, ist zunächst eine Eichkurve zu erstellen. Wenn Sie ein Spectroquant® Photometer von Merck Millipore verwenden, vermeiden Sie diesen zeitraubenden Zwischenschritt. Denn die Spectroquant®-Instrumente sind mit einer Kalibierkurve für die exakte Bestimmung des Bromat-Anteils in Ihrer Probe zwischen 0,003 - 0,120 mg/l programmiert.

Einfache photometrische Anwendung

In der detaillierten Anleitung von Merck Millipore sind Probenvorbereitung und Bromat-Analyse genau beschrieben. Für eine höhere Sensitivität muss die Probe zunächst konzentriert und dann nach Anleitung mit den Reagenzien gemischt werden. Sie wird dann für 30 Minuten zur Farbentwicklung inkubiert. Anschließend erfolgt die Bromat-Messung mit dem Spectroquant® Photometer.

Kontaktieren Sie Merck Millipore für die Applikation.

Exakte Ergebnisse und einfache Verfahren – großartige Gründe, Ihre Bromat-Analyse Spectroquant® Photometern anzuvertrauen.

Merck Millipore ist seit Langem ein anerkannter Marktführer in der Wasseranalyse. Merck Millipores Spectroquant® System bietet Instrumente und Testsätze für die Wasserqualitätsanalyse – alles, was Sie für die zertifizierte Qualitätsanalyse in Ihrem Labor brauchen. Trotz sich ständig ändernder Regularien und Methoden behält Merck Millipore seine Vorreiterrolle. Wir entwickeln nicht nur fortwährend neue Testsätze, sondern liefern auch regelmäßig kostenlose Software-Updates für die Spectroquant®-Geräte. Und damit hört unser Engagement nicht auf, denn wir möchten, dass Sie den größtmöglichen Nutzen aus Ihrem Spectroquant®-Instrument ziehen: Mit der Entwicklung alternativer Methoden möchten wir Ihnen Zeit ersparen und dennoch präzise, verlässliche Ergebnisse liefern. Für die Bromat-Bestimmung brauchen Sie keine Ausstattung für Ionenchromatographie. Das können Sie auch mit Ihrem Spectroquant® Photometer erledigen. Fordern Sie bitte die komplette Applikation gerne noch heute bei uns an.

Fordern Sie jetzt weitere Informationen an oder laden Sie sich unsere Broschüre herunter.

Gerne beantworten wir auch Ihre Fragen telefonisch unter +49 (0) 6151 276 46 87


Themen:
Mehr über Merck
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.