Merck

Das Milli-Q IQ 7000 Reinstwassersystem: Intelligenz zum Berühren

Das fortschrittlichste Milli-Q Reinstwassersystem ist intelligent, intuitiv und umweltfreundlich

Speziell für die Ansprüche unserer Kunden entwickelt

Das Milli-Q® IQ 7000-System wurde entwickelt, um Ihre Arbeit im Labor einfacher und effizienter zu machen und spiegelt damit die langjährige Führungsposition von Merck in der Laborwasseraufbereitung wider. Dieses neue Wasseraufbereitungssystem entstand in enger Zusammenarbeit mit unseren Kunden, deren Feedback wir neben unserem fundierten Know-how in Technik und Konstruktion integriert haben.


Höhere Produktivität durch ergonomisches Design

Die neue Q-POD® Reinstwasser-Entnahmeeinheit des Systems bietet ausgezeichnete Flexibilität sowie eine einfache und intuitive Wasserentnahme. Mit einer einfachen Drehung des neuen Entnahme-Drehknopfs können Sie Wasser mit der von Ihnen benötigten Fließrate entnehmen – von präziser tropfenweisen Entnahme bis hin zu zwei Litern pro Minute. Entnahmeoptionen können auch auf dem Start-Bildschirm der Q-POD-Einheit gewählt werden. Während der Wasserentnahme werden die Wasserqualitätsparameter zur leichten Kontrolle auf dem Bildschirm angezeigt und werden auch ständig vom System überwacht, damit Sie sich voll und ganz auf Ihre Wasserqualität verlassen können.

Um wertvollen Arbeitsplatz zu sparen, kann die Produktionseinheit des Systems an der Wand montiert oder unter dem Labortisch aufgestellt werden. Jedes Milli-Q IQ 7000-System ist für bis zu vier Q-POD-Entnahmeeinheiten ausgelegt, die im gleichen Labor oder in angrenzenden Laborräumen aufgestellt werden können. Kabel sind in anpassbaren Längen erhältlich und ummantelt, um eine sauber und geordnete Installation zu gewährleisten. Zur Anpassung der Wasserqualität an Ihre unterschiedlichen Anwendungen sind verschiedene anwendungsspezifische Endfilter erhältlich.

Intuitive grafische Benutzerschnittstelle

Der tägliche Betrieb des neuen Milli-Q IQ 7000-Systems erfolgt über den digitalen HD-Touchscreen. Die Navigation ist intuitiv und die Informationen sind entsprechend der Erfahrungen des Nutzers effizient organisiert. Die täglich benötigten Informationen sind über den Bildschirm stets zur Hand: eine lange Suche im Benutzerhandbuch ist nicht notwendig.

Die Verknüpfung des Systems zu Labornetzwerken erfolgt durch ein integriertes Datenverwaltungssystem, das schnellen und einfachen Zugriff auf Informationen ermöglicht.

Das System informiert Sie im Voraus mit einer Meldung, wenn Verbrauchsmaterial ausgewechselt werden muss, und führt Sie dann Schritt für Schritt durch den Prozess.

Neue quecksilberfreie UV-Lampen

Wir sind stolz darauf, als erstes Unternehmen, umweltverträgliche, quecksilberfreie UV-Lampen in unserem Milli-Q IQ 7000-System zu verwenden. Diese ech2o® UV-Lampen gewährleisten die Oxidation organischer Verunreinigungen mithilfe der Xenon-Excimer-Technologie bei einer Wellenlänge von 172 nm.

Andere nachhaltige Stärken dieses Systems sind die kleine Stellfläche (23 % kleiner als vorhergehende Milli-Q-Systeme) und reduzierte Kartuschengröße des IPAK Meta® und des IPAK Quanta® (33 % kleiner als ihre Vorgänger). Diese Änderungen reduzieren den Kunststoffbedarf bei der Herstellung sowie den Bedarf an Verpackungsmaterial und beeinflussen den Transport- und Abfallaufwand positiv. Mit seiner online verfügbaren Dokumentation unterstützt das Milli-Q IQ 7000-System außerdem ein papierloses Umfeld. Der einzigartige LabClose-Modus versetzt Ihr System in einen „Ruhezustand“ und hält die Wasserqualität bei minimalem Wasser- und Stromverbrauch aufrecht, wenn das Labor für längere Zeit geschlossen werden muss.

Überwachung des Gehalts an organisch gebundenem Kohlenstoff mit dem präzisen A10® TOC-Monitor

Das Milli-Q IQ 7000-System erzeugt Reinstwasser mit einem geringen TOC-Gehalt (≤ 2 ppb unter angemessenen Betriebsbedingungen, andernfalls typischerweise ≤ 5 ppb). Die TOC-Werte werden durch den integrierten und durch Überarbeitung präziseren A10 TOC-Monitor gemessen. Der Messbereich (0,5 – 999,9) und die Genauigkeit des Monitors übertreffen Eignungstests gemäß USP und EP. Der A10-Monitor ist ebenfalls mit einer quecksilberfreien ech2o UV-Oxidationslampe ausgestattet.

Das Milli-Q IQ 7000-System wurde Anfang dieses Jahres eingeführt und ist das erste Produkt eines neuen Angebots, das die bestehenden Tischgeräte der Serie Milli-Q Advantage A10 ablöst.

 

 

Anwendungen
  • Laborwasseraufbereitung

Themen
Merck
Jetzt Kontakt zum Anbieter aufnehmen

Mehr Informationen im Video

Mehr über Merck
  • Produkte

    Milli-Q® IX Reinwassersystem für den Labortisch

    Gleichbleibend zuverlässige Reinwasserqualität vom Typ 2 ✓ Wasser- und Energieeinsparungen, weniger Abfall ✓ Einfache Bedienung mit ergonomischer Entnahme, Touchscreen und integrierter Datenverwaltung mehr

    Integriertes Wasseraufbereitungssystem erzeugt Typ-1- und Typ-2-Laborasser direkt aus Leitungswasser

    Das voll integrierte Wasseraufbereitungssystem Milli-Q® IQ 7003/05/10/15st Ihre ultimative Laborwasserlösung, die hochwertiges Typ-1- und Typ-2-Wasser direkt aus Leitungswasser liefert mehr

    Die SYNTHIA™ Retrosynthese-Software

    Mehr Zeit fürs Labor durch schnelles Identifizieren und Entwerfen gangbarer Synthesewege ✓Analysieren & filtern Sie mögliche Wege zum Wunschmolekül aus eigenen oder kommerziellen Substanzen mehr

  • Videos

    Integriertes Wasseraufbereitungssystem erzeugt Typ-1- und Typ-2-Laborasser direkt aus Leitungswasser

    Die Milli-Q® IQ 7003/05/10/15 Wasseraufbereitungssysteme sind voll integrierte Laborwasserlösungen, die mit dem Ziel entwickelt wurden, die höchsten Erwartungen ihrer Anwender zu übertreffen – von verbesserter Produktivität bis hin zu geringerer Umweltbelastung. Die Systeme stellen nicht nu ... mehr

    Das Milli-Q IQ 7000 Reinstwassersystem: Intelligenz zum Berühren

    Speziell für die Ansprüche unserer Kunden entwickelt Das Milli-Q® IQ 7000-System wurde entwickelt, um Ihre Arbeit im Labor einfacher und effizienter zu machen und spiegelt damit die langjährige Führungsposition von Merck in der Laborwasseraufbereitung wider. Dieses neue Wasseraufbereitungss ... mehr

    Die SYNTHIA™ Retrosynthese-Software

    mehr

  • News

    Merck nimmt zweite Produktionslinie für Siliziumdioxid-basierte Effektpigmente in Gernsheim in Betrieb

    Merck hat eine zweite Produktionslinie für Effektpigmente auf Basis von Siliziumdioxid in Betrieb genommen. Rund 750 Mitarbeiter arbeiten an diesem Standort, dem weltweit größten Pigment-Produktionsbetrieb des Unternehmens. Mit dieser Investition werden die Produktionskapazitäten für Silizi ... mehr

    Merck will deutlich investieren

    (dpa) Der Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck KGaA will deutlich mehr investieren und Milliarden für Firmenübernahmen in die Hand nehmen. «Unsere Ambition ist, das weltweit führende Wissenschafts- und Technologieunternehmen des 21. Jahrhunderts zu werden», sagte Belen Garijo am Donnersta ... mehr

    Umwandlung von Plastikabfällen in Nahrung

    Merck hat die Gewinner seines Future Insight Prize 2021 bekannt gegeben. Der mit 1 Mio. € dotierte Preis in der diesjährigen Kategorie „Food Generation“ wurde im Rahmen der Future Insight Days in Darmstadt an Ting Lu, Professor für Bioengineering an der University of Illinois Urbana-Champai ... mehr

  • White Paper

    Sie verwenden Tenside wie Triton X-100? Die REACH-Uhr tickt…

    In dem neuen Applikationsbericht "Comparison of Greener Detergents in Mammalian Cell Lysis & Downstream Applications" wurden die Einsatzmöglichkeiten mehr

    Bestimmung der Umweltauswirkungen: Wasseraufbereitung mit einem Elix® System im Vergleich zu einer Destille

    Langfristige Umweltverträglichkeit und eine weitere Reduzierung des Verbrauchs von nicht erneuerbaren Rohstoffen wird für Labore überall zunehmend mehr

    Reinstwasser erfüllt höchste UHPLC-Anforderungen

    In den letzten Jahren konnten Laboranwendungen mit der Einführung der UHPLC (Ultra High Performance Liquid Chromatography) verbessert und extrem mehr

  • Firmen

    Merck KGaA

    Wir sind Merck, ein lebendiges Wissenschafts- und Technologieunternehmen Wissenschaft ist das Herzstück unserer Arbeit. Sie ist die Grundlage unserer Entdeckungen und der Technologien, die wir entwickeln. Im Leben von Millionen von Menschen machen wir täglich einen entscheidenden Untersc ... mehr

    Merck Chemicals GmbH

    Millipore ist ein führendes Unternehmen in der Life Science Industrie, das fortschrittliche Technologien, Produkte und Dienstleistungen für die biowissenschaftliche Forschung und biopharmazeutische Produktion bereitstellt. Wir arbeiten als strategischer Partner mit unseren Kunden zusammen, ... mehr

    Merck Schuchardt OHG

    Die Merck Schuchardt OHG, eine 100%ige Tochtergesellschaft der Merck KGaA, ist seit über 135 Jahren einer der führenden deutschen Hersteller und Lieferanten von organischen Zwischenprodukten, Feinchemikalien, Reagenzien und Lösungsmitteln für Labor, Technikum und Produktion. mehr

  • q&more Artikel

    Faszinierende Farbspiele

    Pigmente werden bereits seit langer Zeit von Menschen als farbgebende Substanzen ein­gesetzt. Waren es anfangs natürlich vorkommende Verbindungen und Elemente, z.B. Eisenoxide, Manganoxide, Ultramarin oder Kohlenstoff (Ruß), so entstand mit der Entwicklung der industriellen Chemie ab dem 18 ... mehr

    Fließend und lebendig

    Wo auch immer man hinsieht, sind wir umgeben von hochauflösenden, farbigen Flachbildschirmen als Interface elektronischer Geräte sowie zum Internet. Die überwiegende Mehrheit der Bildschirme in Fernseh­geräten, PC-Monitoren, Notebooks und Tablet-PCs oder Smartphones sind Flüssigkristall-Dis ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Gerhard Pfaff

    Jg. 1953, studierte Chemie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena und promovierte dort 1983 mit einer Arbeit im Bereich der anorganischen Festkörperchemie. Anschließend war er als wissenschaftlicher Assistent und Oberassistent am Fachbereich Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jen ... mehr

    Dr. Karin Cabrera

    Karin Cabrera, geb. 1955, studierte Chemie an der Universität Hamburg und promovierte dort 1984. Im Anschluss arbeitete sie als Gastwissenschaftlerin am Weizmann Institute of Science in Rehovot, Israel. Im Januar 1988 trat sie in das Unter­nehmen Merck KGaA ein und war dort in verschiedenen ... mehr

    Prof. Dr. Peer Kirsch

    Peer Kirsch, geb. 1965 in Herford, studierte Chemie an der Universität Heidelberg und promovierte 1992 am Max-Planck-Institut für medizinische Forschung in Heidelberg. Es folgte ein Postdoc-Aufenthalt bei Tomoya Ogawa am RIKEN-Institut in Wako, Japan. 1995 trat er in die Flüssigkristallfors ... mehr