Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Sanderring 2
97070 Würzburg
Deutschland
Tel.
+4993131-0
Fax
+4993131-2600

www.uni-wuerzburg.de

Kurzprofil

Nach einer kurzlebigen Erstgründung von 1402 wurde die Julius-Maximilians-Universität 1582 auf Initiative des Fürstbischofs Julius Echter von Mespelbrunn gestiftet und eingerichtet. Heute, über 400 Jahre später, kann sie auf eine erfolgreiche Geschichte zurückblicken. Berühmte Wissenschaftler wie Rudolf Virchow, Carl Siebold und Franz Brentano lehrten und forschten an der Würzburger Universität. Vierzehn Nobelpreisträger - darunter die Physiker Wilhelm Röntgen und Klaus von Klitzing sowie der Chemiker Hartmut Michel und der Mediziner Harald zur Hausen - waren hier tätig. Nach ihrer fast vollständigen Zerstörung durch einen Bombenangriff auf Würzburg im März 1945 erholte sich die Institution rasch. Nach dem Wiederaufbau wurden seit den 60er-Jahren weitreichende, bis heute andauernde Erweiterungsmaßnahmen durchgeführt. Die Einrichtungen der Universität verteilen sich auf das Stadtgebiet und das Erweiterungsgelände am Hubland. Neben Universitätsbibliothek, Mensa und Institutsgebäuden befinden sich hier das mit neuester Technik ausgerüstete Biozentrum sowie ein hochmodernes Mikrostrukturlabor. Die Fachbereiche Physikalische Chemie und Informatik sind dort ebenfalls in Neubauten eingezogen. Zudem steht am Hubland seit 2004 die neue Universitätssportanlage zur Verfügung. Etwa 21.000 Studierende, darunter 1.600 aus dem Ausland, sind pro Semester an den zehn Fakultäten der Universität eingeschrieben.

Mehr über Uni Würzburg
  • News

    Neuer Schub für ToCoTronics

    Ein toller Erfolg für die Würzburger Physik: Ihr Sonderforschungsbereich wurde als exzellent bewertet und geht nun in seine zweite Förderphase. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft stellt dafür 12 Millionen Euro bereit. Im Jahr 2015 gelang es Physikerinnen und Physikern der Julius-Maximilian ... mehr

    Schneller rechnen mit Quasi-Teilchen

    Majorana-Teilchen sind äußerst spezielle Mitglieder in der Familie der Elementarteilchen. 1937 vom italienischen Physiker Ettore Majorana vorhergesagt, gehören sie wie Elektronen, Neutronen und Protonen zur Gruppe der sogenannten Fermionen. Sie sind elektrisch neutral – und zudem identisch ... mehr

    Durchbruch in der Stickstoffchemie

    Zwei Moleküle Stickstoff macht über 78 Prozent der Atemluft aus. Er ist das Element, das auf der Erde am häufigsten in seiner reinen Form vorkommt. Der Grund für diese Fülle an elementarem Stickstoff ist die unglaubliche Stabilität des Moleküls N2, das aus zwei Stickstoffatomen besteht. In ... mehr

  • q&more Artikel

    Multinationale Medikamente

    Während in den 90er-Jahren des letzten Jahrhunderts 80 % aller Wirkstoffe und Hilfsstoffe in Europa bzw. in den USA produziert wurden, werden heute nahezu alle Ausgangsstoffe zur Herstellung von Arzneimittel in China und Indien hergestellt. Dies gilt nicht nur für die einzelnen Stoffe, sond ... mehr

    Hightech im Bienenvolk

    Vitale Bienenvölker sind von höchster Relevanz für die Aufrechterhaltung der natürlichen Diversität von Blütenpflanzen und die globale pflanzliche Nahrungsmittelproduktion, die zu 35 % von Insektenbestäubern abhängt, unter denen die Honigbiene (Apis mellifera) die überragende Rolle spielt. ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Jürgen Tautz

    Jg. 1949, studierte Biologie, Geographie und Physik an der Universität Konstanz und promovierte dort über ein sinnesökologisches Thema. Nach Arbeiten zur Bioakustik von Insekten, Fischen und Fröschen gründete er 1994 die BEEgroup an der Universität Würzburg, die sich mit Grundlagenforschung ... mehr

    Prof. Dr. Ulrike Holzgrabe

    Ulrike Holzgrabe (Jg. 1956) studierte Chemie und Pharmazie in Marburg und Kiel. Nach Approbation und Promotion folgte die Habilitation für Pharmazeutische Chemie 1989 ­in Kiel. Sie hatte eine Professur in Bonn (1990-1999), lehnte C4-Rufe nach Tübingen und Münster ab und folgte dem Ruf nach ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.