Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Flexibilität und Vielfalt dank PTFE-Auskleidung - highpreactor Hochdruckreaktoren von Berghof

Berghof highpreactor

Dr. Kerstin Dreblow, Berghof Products + Instruments GmbH, Eningen, Deutschland

Mit mehr als 25 Jahren Erfahrung im Bau von Druckgefäßen bietet Berghof ein innovatives Gerätekonzept für vielfältige Anwendungen in Forschungs-und Entwicklungslaboren. Dabei sind chemische Reaktionen, die unter Temperatur- und Druckanforderungen bis 260°C/200bar ablaufen, das Anwendungsgebiet von Berghof highpreactor. Einzigartig ist die dickwandige PTFE-Auskleidung, bei der alle Teile, die mit flüssigem Medium in Kontakt kommen, entweder vollständig aus PTFE gefertigt oder mit einem Fluorpolymer überzogen sind.

Korrosionsschutz inklusive

Berghof Reaktoren zeichnen sich durch eine mehrere Millimeter starke PTFE-Auskleidung aus, wodurch der Edelstahl-Reaktor effizient, auch gegen den Einfluss von korrosiven Medien wie Säuren und Basen, geschützt wird. Aufgrund der hervorragenden chemischen Beständigkeit von PTFE gegen nahezu alle Chemikalien, kann auf teurere Sonderlegierungen, wie beispielsweise Hastelloy, verzichtet werden.

Ein bei Synthesen eingesetzter Katalysator ist ein Faktor, der die Struktur und Eigenschaften von Zielprodukten bestimmt. Aus der Edelstahl-Reaktorwand herausgelöste Ionen können ungewollt als Katalysator fungieren und signifikant die Qualität und Eigenschaften des Produktes beeinflussen. Das Risiko solcher Querkontaminationen kann mit Einsätzen aus PTFE leicht beherrscht werden.

Aber auch metallische Katalysatoren haften oftmals an Stahlreaktoren und sind nur schwer zu entfernen. Bei nachfolgenden Versuchen bleibt unklar, ob die beobachteten Effekte tatsächlich auf dem Katalysatorwechsel, Verschleppungseffekten oder Katalysatorvergiftungen beruhen. Dieses Problem wird elegant umgangen, indem man für jeden Katalysatortyp einen eigenen PTFE-Einsatz reserviert.

Anwendungsvielfalt

Berghof Reaktoren sind universell einsetzbar – alle Teile die mit dem Reaktionsmedium in Kontakt kommen, sind mit Fluorpolymer vor chemischem Angriff geschützt. Alle Komponenten können zu Reinigungszwecken leicht entfernt und wieder montiert werden. Die Auskleidung ist hermetisch gedichtet und unterscheidet sich dadurch signifikant von PTFE-Einsätzen die offen in den Reaktor gestellt werden. Der maximale Betriebsdruck der Reaktoren beträgt 200 bar und die maximale Dauerbetriebstemperatur 230°C. Kurzzeitig (max. 60 min) ist ein Erhitzen auch auf 260°C möglich.

Bei herkömmlichen PTFE-Teilen führen diese hohen Betriebstemperaturen zum „Verziehen“. Berghof PTFE-Komponenten sind durch das von Berghof entwickelte isostatische Pressverfahren frei von Vorzugsrichtungen. Ein hydraulisches Medium wirkt gleichmäßig und gleichzeitig aus allen Raumrichtungen auf das PTFE ein und verdichtet es homogen, woraus geringste Porosität, eine verbesserte Oberflächenstruktur sowie höchste Zug-und Druckfestigkeit des Materials resultieren.

Berghof bietet kundenspezifisch konfigurierte Lösungen, die durch den Einsatz von PTFE das sichere Arbeiten auch unter korrosiven Bedingungen ermöglicht.

Mehr über Berghof
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.