Wirksame Prozesse der Strategieentwicklung in mittleren und kleineren Unternehmen

Wie die Mitarbeiter zu Strategieberatern in eigener Sache werden - ein praktisches Beispiel aus der chemischen Industrie

Der Rückgang der Margen im Massengeschäft mit Chemikalien zwingt viele Unternehmen, sich verstärkt auf Nischenprodukte auszurichten, die den Bedürfnissen der Kunden optimal angepasst sind. Wie kann ein kleineres oder mittleres Unternehmen in strukturierter und effizienter Weise eine Strategie entwickeln, um in spezialisierte Märkte einzudringen, ohne auf kostspielige, externe Beratungsdienstleistungen angewiesen zu sein? Niemand kennt den Kunden, seine Verhältnisse und Bedürfnisse besser, als die Mitarbeiter. Sie gewinnen aus vielfältigen Kontakten im Arbeitsalltag auf allen Ebenen Informationen, die für die Erarbeitung einer kundenspezifischen Produktstrategie Gold wert sind.

Dieses Wissen bringen die Mitarbeiter in einen strukturierten, moderierten Workshop ein, der hierarchieneutral und funktionsübergreifend besetzt ist. Es wird in einem zeitlich genau getakteten Zeitplan ergebnisoffen und lösungsorientiert gearbeitet. Das spezielle Design des Workshops unterstützt das kreative und innovative Potenzial der Mitarbeiter und fördert die maximale Vernetzung und Verdichtung aller Ideen und Beiträge. Nach 1 ½ bis 3 Tagen (abhängig von der Zahl der eingeladenen Teilnehmer) präsentieren die Mitarbeiter einen Katalog konkreter Maßnahmen, der sofort umsetzbar ist. Aus dem Kreis der Teilnehmer können auch die Verantwortlichen für die Umsetzung gewonnen werden. Alle stehen hinter den gefundenen Lösungen, weil sie sie mit erarbeitet haben.

Die intensive Arbeit fördert das gegenseitige Verständnis und den Zusammenhalt. Unter den Teilnehmern entstehen belastbare Arbeitsbeziehungen. Sacharbeit und Teambuilding gehen Hand in Hand. Nebenbei werden Motivation und Commitment der Mitarbeiter erhöht. Eine kostenintensive externe Strategieberatung wird überflüssig, oder sie lässt sich auf solche Bereiche beschränken, in denen noch zu wenig internes Wissen existiert.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über ComEn-Consulting