Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Von großen Maschinen, gefährlichen Chemikalien und Sandburgen

Der Chemie.DE Jahresrückblick 2008

Dr. Björn Lippold, Chemie.DE Information Service GmbH, Eichenstraße 3A, 12435 Berlin

Das Jahr 2009 ist noch jung, daher bietet es sich an, noch einmal einen kurzen Blick zurück auf  2008 und markante Ereignisse für Wissenschaft und Wirtschaft zu werfen.

Lunisa, pixabay.com, CC0

Schneller, höher, weiter

In vielen Jahresrückblicken für 2008 sind natürlich die Olympischen Spiele in Peking ein wichtiges Ereignis. Dass beim Wettkampf um Medaillen im Sport nicht immer mit fairen Mitteln gearbeitet wird, ist eine hinlänglich bekannte Tatsache. Die Suche nach Dopingsündern mit modernen analytischen Methoden wie der Chromatographie ist jedoch noch eine relativ junge Disziplin [1]. Während Analytiker immer neue Methoden entwickeln, um Doping nachzuweisen, schläft auch die Gegenseite nicht, und so ist das so genannte Gen-Doping ein neuer Trend, um Sportlern zu zusätzlichen Leistungen zu verhelfen [2].

Kollisionen für die Wissenschaft

Für die Wissenschaftswelt fand das Großereignis 2008 jedoch nicht in Peking, sondern in Genf statt, wo ein Messgerät der Superlative eingeweiht wurde. Für die einen ist es die größte Maschine der Welt, für die anderen eine Weltuntergangsmaschine: Am Large Hadron Collider (LHC) schieden sich die Geister, doch letztlich konnten sich die Kritiker, die die Entstehung von Schwarzen Löchern durch den Teilbeschleuniger fürchteten, nicht durchsetzen [3]. Im September wurde der LHC zunächst überraschend reibungslos gestartet [4], doch bereits kurze Zeit später gab es Probleme, die eine Abschaltung erforderten und einen Neustart des Teilchenbeschleunigers erst für Sommer 2009 erwarten lassen [5].

Auf PICO, das stärkste Elektronenmikroskop der Welt mit einer Auflösung von 50 Pikometern, wird die Wissenschaftswelt sogar noch bis voraussichtlich 2010 warten müssen. Der Neubau des Ernst Ruska Centrums der RWTH Aachen und des Forschungszentrums Jülich ist aber bereits beschlossene Sache [6].

REACH kommt

Einschneidender als der LHC waren für die chemische Industrie 2008 wieder fünf Buchstaben: REACH. Am 1. Dezember lief die Vorregistrierungsfrist ab. Während am Anfang des Jahres noch darüber diskutiert wurde, dass die Industrie die Bedeutung von REACH und der Vorregistrierung unterschätzt [7], ging es beim Endspurt kurz vor dem Terminende eher um technische Probleme und Schwierigkeiten [8]. Durch die schiere Zahl an Substanzen war das IT-System der ECHA zeitweise überlastet, da einzelne Großunternehmen wie die BASF allein schon 40.000 Substanzen vorregistrieren ließen [9].

Im Vergleich zur Zahl der in der CAS Registry verzeichneten Substanzen ist allerdings auch diese Zahl sehr gering, denn im November konnte die CAS die Erfassung der 40-millionsten Substanz vermelden [10].

Das Gute der Milch?

Für die Verbraucher rückte vor allem eine Chemikalie ins Interesse: Melamin. Zunächst tauchte die in der Kunststoffindustrie verwendete Substanz in Milch und Milchpulver chinesischer Herkunft auf, wo sie regulären analytischen Methoden einen höheren Proteingehalt vorgaukeln sollte [11]. Schrittweise weitete sich dieser Lebensmittelskandal bald auch auf Eier [12] und sogar Lebkuchen aus [13].

Unterricht mit Knalleffekt

Außerdem wurde im August eine Chemikalie „wiederentdeckt“. Nach einem ersten Fund von falsch gelagerter Pikrinsäure an einer nordrhein-westfälischen Schule, mussten Feuerwehr, Kampfmittelräumdienst und LKA auf einmal für einige Wochen fast schon regelmäßig wegen dieses Explosivstoffs ausrücken [14]. Aufgeschreckt durch den ersten Fall wurde die eigentlich als Färbemittel für die Mikroskopie vorgesehene Chemikalie an mehreren Schulen aufwendig entsorgt.

Hola Quimica

Um einen größeren Nutzerkreis mit aktuellen Meldungen versorgen zu können, startete Chemie.DE für die Chemie-, Pharma und Biotech-Branche im spanischen Sprachraum im September das Branchenportal Quimica.ES. Mit dem neuen Wissenschafts- und Wirtschaftsportal richtete Chemie.DE sich mit einem Angebot an Nachrichten, Fach- und Produktinformationen für die Branche erstmalig gezielt an spanischsprachige Internetnutzer [15] [16].

Kaufen, kaufen, kaufen...

Natürlich war 2008 auch ein Jahr mit Übernahmen innerhalb der Chemiebranche [17].

Die BASF, die sich zu Beginn des Jahres gerade frisch in eine europäische Gesellschaft gewandelt hatte [18], startete 2008 weitere Zukäufe. So konnte das Unternehmen den Spezialchemikalienkonzern Ciba übernehmen  [19] [20] [21], während das Kaufangebot für Rohm and Haas allerdings scheiterte [22].

Währenddessen initiierte die Milliardärin Susanne Klatten als Haupteignerin die Übernahme der restlichen Aktien der Altana AG und konnte so ihren Anteil am Unternehmen erhöhen, auch wenn die vollständige Übernahme vorerst nicht gelang [23].

...und die Krise

Gegen Ende des Jahres erreichte dann jedoch die Investmentkrise auch die Chemiebranche mit der Folge, dass die Großkonzerne ihre Produktion einschränken mussten. So stellte die BASF vorerst 80 Anlagen außer Betrieb [24], während Bayer und Lanxess für ungefähr ein Drittel der deutschen Betriebe die Produktion herunterfahren mussten [25].

Fragen um Stammzellen

In der Biotech-Branche wurden 2008 weitere wissenschaftliche Erfolge erzielt und ethischen Fragen aufgeworfen.

Amerikanische Wissenschaftler konnten nach eigenen Angaben erstmal einen menschlichen Embryo aus einer Körperzelle klonen [26]. Was für die einen ein wissenschaftlicher Durchbruch war, stellte für andere jedoch ein ethisches Dilemma dar [27]. Unterdessen widmete sich das Europäische Patentamt der Frage nach der Patentierbarkeit embryonaler Stammzellen [28] und lehnte schließlich nach einem langjährigen Verfahren den ensprechenden Antrag ab [29]. Das britische Parlament hingegen lockerte weiter die Gesetze und erlaubt so nun die Herstellung von Tier- Mensch-Chimären [30].

Stammzellen blieben auch 2008 ein wichtiges Thema mit vielen Fortschritten [31] – nicht nur für Hirsche [32].

Wein, Wasser und Sand

Doch auch Alltagsfragen konnte sich 2008 die Wissenschaft widmen.

Für Chemiker blieb der Wein weiterhin ein beliebtes Thema. Die Frage, ob Mensch oder Maschine besser geeignet ist, einen Wein zu identifizieren, wurde neu beantwortet, da Wissenschaftler eine  elektronische Zunge entwickelten, die Rebsorten und Jahrgänge herausschmecken können soll [33]. Auch beim Mineralwasser ging es 2008 um den Geschmack und die Frage, was die Ursache für das „Sonnenlichtaroma“ ist [34].

Und schließlich wird mittels Röntgen-Mikrotomographie nun auch erstmals die Frage geklärt, warum Menschen Sandburgen bauen können [35].

Welche Themen die Leser von Chemie.DE und Bionity.COM 2008 noch interessierten, finden Sie hier: [36] und [37].

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Stammzellen
  • CAS
  • Wasser
  • Altana
  • Aktien
Mehr über LUMITOS
  • White Paper

    Hohe Gehälter in der Chemie- & Pharmaindustrie

    In der chemischen, pharmazeutischen und Life-Science-Industrie schlagen sich die erforderlichen Qualifikationen in hohen Entlohnungen nieder mehr

    Kernschmelze, INES und Jod-Tabletten

    Mit dem Tōhoku-Erdbeben der hohen Stärke von 9,0 auf der Richterskala und dem daraus folgenden Tsunami wurde Japan am 11.3.2011 um 14:46:23 Uhr mehr

    Übernahmen, Schweinegrippe und Sabotage durch einen Vogel

    Milliardenschwere Übernahmen, der Speiseplan eines Urpferdchens, ein neues Anti-Stress Spray, Porzine Influenza sind nur einige Themen des Jahres 2009 mehr

  • News

    LUMITOS baut Angebot für Suchmaschinenmarketing aus

    Tobias Hein verstärkt als Senior-Online-Marketing-Manager das Online-Marketing-Unternehmen LUMITOS mit Sitz in Berlin. Der 33-jährige Biotechnologe arbeitet seit 2010 im Marketing und verfügt über mehrjährige Online-Marketing-Erfahrung in der Labor- und Analytikbranche. Er beschäftigt sich ... mehr

    Individuelle Online-Marketing-Sprechstunde

    Ab sofort können Unternehmen der Branchen Chemie, Life Sciences, Labor, Pharma, Analytik und Food & Beverage von der neuen kostenlosen LUMITOS-Online-Marketing-Sprechstunde profitieren. Als Experte für B2B-Online-Marketing ergänzt die LUMITOS AG damit ihr bereits bestehendes umfangreiches O ... mehr

    Neue Basis im Herzen der Branche

    Seit Anfang des Jahres ist die LUMITOS AG auch räumlich noch näher am Business: Der Anbieter von B2B-Online-Medien und Online-Marketing-Dienstleister für die Branchen Chemie, Life Sciences, Labor, Pharma, Analytik und Food & Beverage hat seinen Hauptsitz in den Wissenschafts- und Technologi ... mehr

  • Firmen

    LUMITOS AG

    LUMITOS führt B2B-Unternehmen und ihre Mitarbeiter zum Erfolg. Mit unseren sieben marktführenden B2B-Portalen und Newslettern sorgen wir dafür, dass fünf Millionen Anwender aus aller Welt über das aktuelle Branchengeschehen bestens informiert sind. Und so die richtigen Entscheidungen treffe ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.